| 20:28 Uhr

Fußball
Peter Rubeck wechseltin die Verbandsliga

BALLWEILER. Ex-Trainer des FC Homburg übernimmt kommende Saison das Amt bei der SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim. Von Stefan Holzhauser

Er ist einer der bekanntesten Trainer im regionalen Fußball: Peter Rubeck war schon beim FC Homburg, bei Eintracht Trier, Wormatia Worms, dem SC Hauenstein sowie dem FSV Salmrohr tätig – und 2004 für ein paar Wochen auch mal bei der SG Perl-Besch. Kommende Saison wird der in Sachen Regional- und Oberliga erfahrene Rubeck nun den Nordost-Verbandsligisten SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim übernehmen.



Zuletzt war Rubeck bis in den Herbst hinein beim Oberligisten FSV Salmrohr tätig, trat dann aber aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurück. Derzeit ist der 56-Jährige gemeinsam mit David Paulus Trainer des aktuellen Tabellenvierten der A-Klasse Kusel-Kaiserslautern, der SG Bruchmühlbach-Miesau. „Ich bin jetzt 56 Jahre“, sagt Rubeck. „Ich brauche nicht mehr in der Weltgeschichte rum zu fahren, nur um Ober- oder Regionalliga zu trainieren.“ Rubeck lebt in Gersheim, also direkt um die Ecke: „Ich finde, die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim ist gut aufgestellt und hat auch bereits eine gute Mannschaft da stehen“, sagt er. Sein Ziel ist klar: „Irgenwann sicher die Saarlandliga.“

Bei der SG wird Rubeck Nachfolger von Sascha und Marco Meyer. „Die Trennung von den beiden bisherigen Spielertrainern nach dieser Runde erfolgt im gegenseitigem Einvernehmen. Wir verstehen uns weiterhin sehr gut, doch nach fünf Jahren wollten beide Seiten einmal etwas Neues machen“, sagt der SG-Vorsitzende Dieter Rebmann.