| 20:54 Uhr

Perfekte Gastgeber

Der Schriftführer des MGV Oberwürzbach, Albert Schmitt (links), und Chorleiter Everad Sigal (rechts) hatten beim Sommerfest alle Hände voll zu tun. Foto: Jörg Martin
Der Schriftführer des MGV Oberwürzbach, Albert Schmitt (links), und Chorleiter Everad Sigal (rechts) hatten beim Sommerfest alle Hände voll zu tun. Foto: Jörg Martin FOTO: Jörg Martin
Oberwürzbach. Bei herrlichem Sommerwetter konnte der Männergesangverein „Sangesfreunde“ vor der Oberwürzbachhalle am Wochenende ihr Sommerfest feiern. Neben musikalischer Unterhaltung gab es auch einige kulinarische Höhepunkte. Jörg Martin

. Sonntagmittag vor der Oberwürzbachhalle: Nach Tagen wechselhaften Sommerwetters ist es wieder warm. Die Menschen auf dem Sommerfest des Männergesangverein (MGV) "Sangesfreunde" 1868 Oberwürzbach haben sich ein schattiges Plätzchen im kleinen Zelt, unter den Schirmen gesucht oder stehen am Bier-Rundstand. Alleinunterhalter Josef Meiser alias "Würzbachsound" spielt gerade Stefan Remmlers "Vogel der Nacht". Ein Wunschtitel, wie er sagt.


Bei den ersten Takten kommt am Bierstand Stimmung auf. Vier Frauen freuen sich wie sonst noch was und schunkeln voller Inbrunst. An den Tischen ist es jetzt, wo das Mittagessen - Spezialität: Gefillde von den Sängerfrauen um Edith Gress und Erbsensuppe von Vereinskoch Rudi Degel - vorüber ist, ein klein wenig ruhiger. Am Vormittag war das Traditionsfest in Oberwürzbach , welches es schon seit Jahrzehnten gibt, das Ziel so mancher Wanderergruppe.

Angefangen hat alles am Samstagabend. "Das Skatturnier zum Dämmerschoppen hat Tradition", verriet MGV-Chorleiter Everard Sigal im Gespräch mit unserer Zeitung. Dabei wird Wert darauf gelegt, dass genau nach der Ordnung des Deutschen Skatverbandes gespielt wird. Der erste und der zweite Gewinner teilen sich üblicherweise das Preisgeld. Pfarrer Marcin Brylka zelebrierte am Sonntagmorgen im Festzelt die Messe für die verstorbenen Vereinsmitglieder, ehe der Gesangverein Germania St. Ingbert den Frühschoppen umrahmte. Früher fand das Fest immer im Hirschental, eine Waldlichtung draußen vor dem Ort, statt. "Wir hatten immer Probleme mit dem Wetter. Meistens hat es geregnet", blickt Everad Sigal zurück. Vor der Oberwürzbachhalle ist man nun schon zum vierten Mal. 50 der 150 Vereinsmitglieder waren an den beiden Tagen im Einsatz, berichtet Albert Schmitt. Der MGV-Schriftführer betont ausdrücklich, dass die Veranstaltung nur mit Hilfe der übrigen Vereine im Ort machbar sei. So haben die Alten Herren des SV Oberwürzbach und die Orchestergemeinschaft Musik verbindet sich mit dem Dienst am Getränkestand abgewechselt. Die Knipser hätten nicht nur das Zelt kostenlos geliehen, sondern selbiges auch selbst auf- und auch wieder abgebaut. Dieses Jahr habe man die Veranstaltung auch um eine Woche vorverlegt. Da der Feiertag Maria Himmelfahrt auf einen Montag fällt, hätte die Freiluftsause somit einen Tag länger gedauert und es wären mehr Helfer erforderlich gewesen.



"Das ist typisch für Oberwürzbach . Wir haben nicht umsonst die Silbermedaille", freut sich Everard Sigal. Für den Dirigenten ist es selbstverständlich, dass er selbst seit 35 Jahren am Fest mitarbeitet und die Leute am Tisch bedient. Das mache ihm Spaß.