| 00:00 Uhr

Ortsrat diskutiert über Verlegung des Wochenmarktes

St Ingbert. Bei einer Internetabstimmung sprach sich die Mehrheit der St. Ingberter für die Verlegung des Wochenmarktes in die Fußgängerzone aus. Der Ortsrat strebt nun eine Verlegung auf Probe im Herbst an. Von SZ-MitarbeiterStefan Bohlander

Seit einiger Zeit diskutieren Verwaltung und Bürger in St. Ingbert darüber, ob der Wochenmarkt in die Fußgängerzone verlegt werden soll. Nach einem Vorschlag der CDU-Ortsratsfraktion war dies nun auch Thema bei der jüngsten Sitzung des Ortsrates. Eine generelle Verlegung sehen die Christdemokraten und Ortsvorsteher Ulli Meyer problematisch, schlugen aber vor, den Wochenmarkt im September/Oktober probeweise zu verlegen. In dieser Zeit ist der Marktplatz wegen des Oktoberfestes, Ingobertusmesse und Kirmes bereits verlegt - in die Poststraße. Dadurch würden Parkplätze in der Innenstadt zur Mangelware, da zeitweise weder am Marktplatz, am Rathaus oder in der Poststraße mehr geparkt werden könne. Eine Verlegung in die Fußgängerzone belebe daher die Innenstadt.

Positive Resonanz

Von Seiten der Händlerschaft war in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Vereins Handel und Gewerbe, Nico Ganster, in der Ortsratssitzung anwesend. Dieser sprach sich für eine Verlegung aus. Das sei angesichts der anderweitigen Nutzung des Marktplatzes wichtig, meinte Nico Ganster. Nach seiner Erfahrung stünden etwa 98 Prozent der Geschäftsleute der Idee positiv gegenüber. Die mögliche Einbindung der Ludwigstraße könnte Stadt und Markt einen "schönen Charakter" verleihen. Auch ein Vertreter der Initiative "Wir sind St. Ingbert" (WSSI) erklärte, dass sich St. Ingberter Bürger bei einer Internetabstimmung zu 95 Prozent für eine Verlagerung ausgesprochen hätten.

Der Ortsrat einigte sich darauf, Rücksprache mit Kaufleuten und Marktbeschickern zu halten und bei positiver Rückmeldung im Oktober eine Verlegung auf Probe anzustreben. Sollte sich die Verlegung bei einem solchen Test bewähren, könnte man es zukünftig dabei belassen. Anderenfalls könne man immer noch zur alten Form zurückkehren.

Idee fürs Frühjahr

Zum Thema Märkte steuerte die CDU-Ortsratsfraktion einen weiteren Tagespunkt bei. Sie regte an, neben dem Frühjahrsmarkt "St. Ingberter Frühling" auch im Spätjahr einen "Herbstblumenmarkt" zu organisieren. Grundsätzlich zeigte sich die Verwaltung in Form der Stadtmarketing gGmbH einer solchen Idee gegenüber aufgeschlossen. Leider, so teilte sie mit, verfüge das Stadtmarketing allerdings nicht über das nötige Budget für eine weitere solche Veranstaltung.

Nach Angaben von Ortsvorsteher Ulli Meyer ist ein Treffen zur weiteren Duskussion einer Wochenmarkt-Verlegung inzwischen terminiert. Kommunalpolitiker, Kaufleute und Marktbeschicker kommen demnach am 19. März, um 18 Uhr, in dieser Sache zusammen.