| 20:22 Uhr

Gottesdienst
Zum Valentinstag gibt es Ökumene mit Popmusik

 „SaxHochZwo“ mit Oleg Berlin (rechts) und Fred Schneider-Mohr spielt im ökumenischen Gottesdienst zum Valentinstag .
„SaxHochZwo“ mit Oleg Berlin (rechts) und Fred Schneider-Mohr spielt im ökumenischen Gottesdienst zum Valentinstag . FOTO: Heike Schulte
St. Ingbert. Der Valentinstag ist inzwischen zum Feiertag schlechthin für Liebende und Verliebte geworden. In jedem Fall ist er ein guter Anlass, die Liebe zweier Menschen auch vor Gott zu bringen und segnen zu lassen. red

Dazu laden die katholische Pfarrei Heiliger Ingobertus und die beiden protestantischen Kirchengemeinden in St. Ingbert-Mitte am Valentinstag, am morgigen Donnerstag, 14. Februar, ein. Der ökumenische Gottesdienst steht unter dem Leitmotiv „Liebe ist…“


Er beginnt um 19 Uhr und wird in der Christuskirche, Wolfshohlstraße 30, gefeiert. Die persönliche Segnung von Paaren – aber auch von Einzelpersonen, die ihren Partner oder ihre Partnerin verloren haben und sich an ihre Liebe erinnern wollen – wird im Mittelpunkt stehen. Der Gottesdienst wird von Pfarrerin Michelle Scherer und Gemeindereferent Holger Weberbauer geleitet. Das Saxophonduo „SaxHochZwo“ (Oleg Berlin und Fred Schneider-Mohr) wird den Gottesdienst musikalisch mit Popsongs bereichern. Es erklingen: A kiss to built a dream on (Louis Armstrong), All of me (John Legend); Feelings (Morris Albert), When am man loves a woman (Percy Sledge), It´s now or never und Can´t help falling in love (Elvis Presley). Am Spieltisch der Orgel sitzt Seira Minami. Im Anschluss sind die Gottesdienstbesucher zu einem Umtrunk eingeladen.