| 20:38 Uhr

Schiedsmann
Oberwürzbach hat neuen Schiedsmann

Im Beisein von Ortsvorsteherin Lydia Schaar gratuliert der bisherige Schiedsmann Josef Schwab (Mitte) seinem Nachfolger Willi Leusch.
Im Beisein von Ortsvorsteherin Lydia Schaar gratuliert der bisherige Schiedsmann Josef Schwab (Mitte) seinem Nachfolger Willi Leusch. FOTO: Cornelia Jung
Oberwürzbach. Willi Leusch übernimmt im Ort die Geschäfte vom bisherigen Ansprechpartner Josef Schwab

Fünf Jahre war Josef Schwab Schiedsmann in Oberwürzbach und er habe sein Amt gern ausgeübt, wie er am Dienstagabend in der Ortsratssitzung sagte. Bereits am 5. Dezember war seine Amtszeit abgelaufen und er kandidiere aus persönlichen Gründen nicht erneut.


Auf die vakante, ausgeschriebene Stelle bewarb sich lediglich der 67-jährige Willi Leusch, der von den Ortstratsmitgliedern auch mit sechs zu vier Stimmen gewählt wurde. Bis der Oberwürzbacher vom Amtsgericht vereidigt wird, ist sein Vorgänger weiterhin kommissarisch im Amt. Ortsvorsteherin Lydia Schaar würdigte die Arbeit Schwabs, bei dem immer alles „ruhig über die Bühne gegangen ist“, was dessen ausgleichender Art und der Fähigkeit des Zuhörens zu verdanken sei. Nicht nur Schwab war froh, dass sich jemand für dieses Amt beworben habe, denn 2012 hatte sich zuerst niemand gefunden. Nach der Neuwahl stellte sich der künftige Schiedsmann des Schiedsbezirks St. Ingbert-Oberwürzbach den Anwesenden kurz vor. Seit neun Jahren wohne er in Oberwürzbach. Den Saarländer habe es beruflich in die ganze Welt von Singapur bis Istanbul verschlagen, wo der Diplom-Betriebswirt, der anfänglich als Soldat diente, immer in Führungspositionen gearbeitet habe.

Heute sei er im Immobiliengeschäft und bringe nicht nur Menschenkenntnis in sein neues Amt ein, sondern habe auch Erfahrungen mit Vergleichen und außergerichtlichen Einigungen. „Streitigkeiten“ und deren Schlichtung, „sind für mich kein Fremdwort“, so Leusch. Für das Amt habe er sich beworben, um sich in seinem Wohnort gesellschaftlich einzubringen. „Ich wünsche Ihnen dabei eine gute Hand“, sagte Schaar.