| 21:06 Uhr

Mundart-Kolumne
Nur rein gefiehlsmäässisch

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Obwohl joo geschdern de 21. März war, klabbd das noch nidd so richdisch midd de Friehlingsgefiehle. Mer iss direggd hin unn her geriss: am Sunndaach drigge se uns die sogenennde Summerzeid uffs Au und debei wars gefiehld graad noch tiefschder Winder. In der Effendlichkääd schwädds mer joo nidd so gääre iwwer sei Gefiehle. Weil das e bissje klingt als wär mer sentimental. Unn das will joo kääner zugewwe, Aach wanner heimlich im Fernsehn die Filme vunn Lindströms Inga odder emm Rosemarie Pilcher guggd. Awwer die Noome heere sich joo ziemlich auslännisch aan, unn das iss dann nur halb so schlimm. Annerseits solld mer joo teerapeudisch gesiehn seine Gefiehle unbedingt freijer Lauf losse. Dass mer sich innerlich nix verklemmt. Awwer das wolle die nidd, solangs drausse noch so kalt iss. Unn iwwerhaupt bezeichend mer das, was doo so innerlich in äänem vorgeht, in modernem Deitsch joo als Emozioone.

Unn wer heidsedaachs Probleme hadd, fier sich gefiehlsmäsisch se „aute“, der kann – seminneschdens in der eleggdronische Kommunikation – uff die sogenennde „Emoticons“ serigggreife. Das sinn klääne kloore Bildcher zur Illuschdrazioon, wo all das ausdrigge, was mer sprachlich nidd so ganz hinkried. Unn die gebbds awweile sogar uff saarlännisch. Unner denne 400 „Saarmojis“ sinn nadierlich die iebliche Verdächdische: de Schwenker, die Hidd unn de Liooner, – je noo Stimmunglaache middem Zibbel noo owwe odder noo unne. Das iss praggdisch, weil de Adressaad vunn der Iemail dann direggd wääs, wie ich so druff bin. Es gebbd nämlich nidd nur die angenehme, es gebbd aach die ungudde Gefiehle. Unn doo hänge mir joo besunnerschd an unserer allseids bekannde Flemm.