Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 16:23 Uhr

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr
Nico Wagner ist neuer Stellvertreter

Der bisherige stellvertretender Löschbezirksführer in St. Ingbert-Mitte, Matthias Thom (links) übergab das Amt an seinen neu gewählten Nachfolger Nico Wagner.
Der bisherige stellvertretender Löschbezirksführer in St. Ingbert-Mitte, Matthias Thom (links) übergab das Amt an seinen neu gewählten Nachfolger Nico Wagner. FOTO: Alex Weber / Alex Weber/Feuerwehr St. Ingbert
St. Ingbert. Löschbezirk St. Ingbert-Mitte: Der Löschbezirksführer berichtet von 303 Einsätzen im vergangenen Jahr. red

Zur Jahreshauptversammlung der Feuerwehr St. Ingbert-Mitte sind jetzt die Feuerwehrangehörigen des aktiven Dienstes sowie der Alters- und Ehrenabteilung zusammengekommen. Zu Beginn der Versammlung resümierte Löschbezirksführer Wolfram Zintel das vergangene Jahr. Die aktive Wehr zähle derzeit 73 Feuerwehrleute, darunter seien acht Frauen. Im Jahr 2017 arbeiteten die Einsatzkräfte 303 Einsätze ab, ein Rekordhoch der letzten Jahre.

Neben den Bränden, unter anderem an einem Kinderkarussell in Rohrbach, dominierten die Technische Hilfe Einsätze. Hier sorgten vor allem Sturm- und Unwetter für eine Vielzahl von Einsätzen im vergangen Jahr. Die Notfall-Türöffnungen für Polizei oder Rettungsdienst hatten ebenfalls einen hohen Anteil an der Gesamteinsatzzahl. Die aktive Wehr bildete sich in regelmäßigen Lehrgängen fort und bei der regelmäßigen Übung am Montagabend bereiteten sich die Wehrleute auf das Einsatzgeschehen vor. Insgesamt kamen so 4415 Stunden Übungsdienst zusätzlich zum Einsatzdienst zusammen.

Die Wehr freute sich 2017 über ein neues Löschgruppenfahrzeug, das ein in die Jahre gekommenes Fahrzeug ersetzte. Wolfram Zintel kritisierte aber auch den Sanierungsstau am Gerätehaus. So fehlten nach wie vor Umbauten, die der Hygiene der Einsatzkräfte dienen. Auch fehlen Parkplatzflächen, damit die Einsatzkräfte bei einem Alarm direkt vor dem Gerätehaus parken können. Diesen Missstand räumte Oberbürgermeister Hans Wagner in seiner anschließenden Rede jedoch aus. Er versprach den anwesenden Feuerwehrleuten, dass die Busparkplätze zwischen Geräte-und Rathaus für die alleinige Nutzung der Feuerwehr baldmöglichst umfunktioniert werden.

Klaus Lang blickte für die Alters- und Ehrenabteilung in seiner Präsentation auf das vergangene Jahr zurück. Durch verschiedene gemeinsame Fahrten und Veranstaltungen trifft sich diese Kameradschaft der Feuerwehr in regelmäßigen Abständen. Zu dieser Abteilung gehören aktuell 35 Mitglieder. Bei den gemeinsamen Treffen halten die Kameraden auch Kontakt zu den Partnerfeuerwehren in Ramstein und Radebeul.

Der Jugendfeuerwehrbeauftragte David Jastrzebski präsentierte den Jahresrückblick der Jugendfeuerwehr. Hier leisten aktuell 36 Jugendliche ihren Dienst, davon sind sechs Mädchen. Neben dem Übungsbetrieb und der Vorbereitung auf den späteren Einsatzdienst, sind die Kinder und Jugendlichen auch bei vielen geselligen Veranstaltungen zusammen. Höhepunkt des Jahres waren für die Mitglieder die 24-Stunden-Übung und das gemeinsame Zeltlager mit den anderen Löschbezirken des Stadtgebietes. Wie wichtig diese Arbeit ist zeigte auch die Übernahme von zwei Jugendfeuerwehrleuten, die ab sofort die aktive Wehr verstärken.

Zudem wurde an diesem Abend der stellvertretende Löschbezirksführer neu gewählt. Nachdem der bisherige Stellvertreter, Matthias Thom, sein Amt zum Jahresende zurückgab, stellten sich zwei Kandidaten der Versammlung zur Wahl. Gegen seinen Herausforderer, David Jastrzebski, setzte sich Nico Wagner mit zwei Dritteln der Stimmen durch. Von nun an vertritt und unterstützt er den Löschbezirksführer Wolfram Zintel.

Zum Abschluss der Versammlung standen noch die jährlichen Beförderungen und Ehrungen an. Finanzstaatssekretär Ulli Meyer, Landesbrandinspekteur Timo Meyer, Brandinspekteur Uwe Wagner, Oberbürgermeister Hans Wagner, Wehrführer Jochen Schneider und Albert Zitt vom Kreisfeuerwehrverband nahmen die unterschiedlichen Ehrungen vor: Für langjährige Mitgliedschaft im aktiven Dienst der Feuerwehr wurden geehrt: Florian Gries, Nico Kurtz, Maximilian Raber und Johannes Schmitt (je zehn Jahre), Sebastian Geimer (15 Jahre), David Jastrzebski, Josef Jastrzebski, Florian Jung, Thomas Kostyzyn, Alexander Prass und Michaela Schankola (je 20 Jahre), Florian Munz (25 Jahre), Georg Zintel (35 Jahre) und Joachim Schankola (40 Jahre). Ehrungen jeweils Mitgliedschaft in der Feuerwehr (Ehren- und Alters-
abteilung): Klaus Lang (40 Jahre), Leo-Heinrich Bastian, Karl Heinz Deffland, Georg Sailer und Erich Zitt (je 50 Jahre), Paul Pressmann und Heinrich Ripplinger (je 60 Jahre).

Der Übungsdienst findet regelmäßig jeden Montagabend von 19 bis 21 Uhr im Gerätehaus statt. Interessenten sind willkommen.