Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:15 Uhr

Rittersmühle
Neue Sitzgruppe für die „Miehler“

Oberwürzbacher, die Miehler und Minister Reinhold Jost (im Hintergrund, Mitte) freuten sich gemeinsam über die neue Sitzgruppe in der Ortsmitte von Rittersmühle.
Oberwürzbacher, die Miehler und Minister Reinhold Jost (im Hintergrund, Mitte) freuten sich gemeinsam über die neue Sitzgruppe in der Ortsmitte von Rittersmühle. FOTO: Cornelia Jung
Oberwürzbach. Am vergangenen Samstag haben die Miehler mit ihren Nachbarn aus Oberwürzbach, dem Ortsrat und Umweltminister Reinhold Jost ihre neue Sitzgelegenheit in der Dorfmitte von Rittersmühle eingeweiht. Es sind zwei robuste Bänke und ein dazu passender Tisch aus Holz gegenüber des Dorfbrunnens. Von Cornelia Jung

Der Miehler Berschclub, von dem der Wunsch kam, bedankte sich beim Ortsrat für dessen Einsatz, bei der Stadt für die Vorbereitung, Gestaltung des Untergrundes mit Verbundsteinen und das Anpflanzen der Sträucher sowie bei Reinhold Jost und dem Saarforst für die Bank-Tisch-Kombination.

Thomas Becker vom Berschclub fand es „supertoll“, dass der Wunsch der rund 50 Einwohner aus Rittersmühle innerhalb eines Jahres Gestalt angenommen und man damit bewiesen habe, dass der kleine Weiler trotz des großen Projekts der Gestaltung der Dorfmitte am Bach in Oberwürzbach nicht vergessen wurde. Auch die Ortsvorsteherin war dankbar für die Umsetzung: „Es ist ein schöner Platz für die Miehler, wo man sich treffen kann, aber auch für Wanderer und Radfahrer, die hier Rast machen können. Wir hätten es gern noch etwas größer gehabt, aber wie man heute sieht, hat er großes Ausbreitungspotential.“ Damit zielte Lydia Schaar darauf ab, dass die Miehler an diesem Tag zwei Pavillons neben die „Raststätte“ gestellt hatten, in denen diese gebührend gefeiert wurde.

Wie sie sagte, habe sich der Berschclub bereit erklärt, die Patenschaft zu übernehmen und sich um die Sauberkeit dieses Bereichs zu kümmern. Umweltminister Jost regte an, in unmittelbaren Nachbarschaft eine Hinweistafel anzubringen, um auf die Geschichte und die Namensherkunft von Rittersmühle hinzuweisen. „Wenn man mit dem Umweltminister sprechen würde, könnte ich mir vorstellen, dass er dafür 250 Euro locker macht“, zeigte sich Jost in Spendierlaune. Die Aktion zeige, dass die Leute auch in Rittersmühle engagiert seien und man gemeinsam etwas bewegt habe. Und dass dies nicht nur so daher gesagt war, zeigte die Bemerkung eines Ortsratsmitlieds: „Wir haben noch nie so gut zusammen geschafft, wie wir es über alle Parteigrenzen hinweg jetzt tun.“