| 20:28 Uhr

Narren gehen neue Wege

Diese Szenen vom Blieskasteler Fastnachtsumzug, aufgenommen an der Kreuzung Pirminiusstraße/St. Ingberter Straße in Lautzkirchen, sind Geschichte: Der Umzug beginnt in diesem Jahr erst jenseits des Bahnübergangs. Foto: Erich Schwarz
Diese Szenen vom Blieskasteler Fastnachtsumzug, aufgenommen an der Kreuzung Pirminiusstraße/St. Ingberter Straße in Lautzkirchen, sind Geschichte: Der Umzug beginnt in diesem Jahr erst jenseits des Bahnübergangs. Foto: Erich Schwarz
Blieskastel. Das waren noch Zeiten, als der Blieskasteler Fastnachtsumzug sogar durch Webenheim führte. Was in den Anfangsjahren der Blieskasteler Straßenfastnacht vor fast genau 50 Jahren noch möglich war, kann in der Neuzeit so nicht mehr durchgeführt werden. In diesem Jahr muss ein Teil Lautzkirchens dran glauben: Die 49 Von SZ-Mitarbeiter Erich Schwarz

Blieskastel. Das waren noch Zeiten, als der Blieskasteler Fastnachtsumzug sogar durch Webenheim führte. Was in den Anfangsjahren der Blieskasteler Straßenfastnacht vor fast genau 50 Jahren noch möglich war, kann in der Neuzeit so nicht mehr durchgeführt werden. In diesem Jahr muss ein Teil Lautzkirchens dran glauben: Die 49. Auflage des Blieskasteler Fastnachtsumzuges wird "aufgrund erheblicher Sicherheitsbedenken" erst hinter dem Bahnübergang in Richtung Blieskastel beginnen. So jedenfalls teilt es die Stadtverwaltung mit.


Die Aufstellung des Umzuges erfolgt im Industriering von der Firma Schaller bis zur Firma Famecha. Der Umzug bewegt sich von dort in der Florianstraße in Richtung Bahnhof Lautzkirchen und biegt dann in Höhe des Bahnübergangs in die Bliesgaustraße ein. Ab dort führt er über die alte Strecke in die Innenstadt. Wie die Stadtverwaltung bekannt gab, habe es im vergangenen Jahr Probleme bei einem Notfall in Lautzkirchen gegeben. Damals konnten die Rettungskräfte nur über erhebliche, weiträumige Umwege zu dem Notfall gelangen. Durch den neuen Streckenverlauf kommt es zukünftig dann auch nicht mehr zu Behinderungen am Bahnübergang, da dieser nicht mehr passiert werden muss. "Da dies ein schwerer Schlag für die Tradition des Blieskasteler Faschingsumzuges ist, kann ich dies natürlich nicht begrüßen", stellte der Präsident der Blieskasteler Karnevalsgesellschaft (BKG), Elmar Becker, heraus. Aber das Argument Sicherheit wiege selbstverständlich schwer, deshalb trage man die neue Umzugsführung "schweren Herzens" mit. Es seien auch schon viele Bürger besonders aus Lautzkirchen mit Beschwerden zu ihm gekommen.

Diese Klagen sind selbstverständlich auch an den Ortsvorsteher Jürgen Trautmann herangetragen worden: "Es ist sehr schade, dass diese Regelung getroffen werden musste und eine alte Tradition nicht mehr fortgeführt werden kann", stellte auch der Ortsvorsteher heraus. Er wohnt selbst in Lautzkirchen und weiß um die Situation: "Aber die Sicherheit muss absoluten Vorrang haben." Gleichwohl bleibt im weiteren Umzugsverlauf ein weiteres Sicherheitsproblem: Vor dem Feuerwehrhaus gab es bei den vergangenen Umzügen immer wieder Probleme, weil die Besucher zu dicht an den Umzug drängten. Besorgte Eltern wollten ihre Kinder deswegen schon nicht mehr beim Umzug mitlaufen lassen, war aus BKG-Kreisen zu hören. "Es gibt dort in der Tat erhebliche Sicherheitsmängel", hat auch BKG-Chef Elmar Becker erkannt. Die Stadt habe zugesichert, dass man Schutzgitter anmiete, die dann vom Feuerwehrhaus bis zum Paradeplatz aufgestellt würden. "Dann wird es auch in diesem Jahr wieder ein grandioses Spektakel werden", versprach Elmar Becker.



Der Blieskasteler Umzug startet am Fastnachtssonntag, 10. Februar, um 14 Uhr.