| 21:07 Uhr

Mundart-Kolumne
Reemische Derfer

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Heid Oowend gebbds bei der VHS in Haasel e Vortraach vum Dr. Florian Müller iwwer die Reemer, die wo hie sellemools bei uns ware. Ich wollt eichendlich mei Freind Schorsch doo middloodse, awwer der hadd nur abgewunk: das wäre fier ihn alles reemische Derfer.

Doodebei iss das e spannendes Thema, faschd wie im Kino in denne Sandale-Filme. Vorher hann sich iwwrischends in der Geeschend schunn die Kelte erummgetrieb. Unn wie mer ausem Asterix wisse, hann die unn die Reemer sich nidd so richdisch kinne verknuuse. Doodevunn kummt aach der Schreggensruf: Uff die Bääm, die Reemer kumme!
Die hann, wie se hie gesiedelt hann, e ganzer Haufe neimodisches Zeich middgebrung. Doo hann die Einheimische hinner vorgehallener Hand gesaad: Ei die spinne, die Reemer. Awwer so dabbisch wie die sich in denne Comix draanstelle ware die Reemer garnidd. Die hann schunn richdisch Kulduur gehadd unn hann zum Beispiel Wasserleidunge gebaut unn Therme. Woose in warmem Wasser gebaad hann. Unn das nidd bloos samschdaachs. Die Wasserrechnung hädd ich mool gäär gesiehn. Mir hann joo aach vill vun denne iwwernomm, was heid in der Zeidung in de Schlachzeile steht. Zum Beispiel die Problemadigg bei der Ferddischstellung vunn Grosprojeggde. Desweeje saad mer heit noch wann ebbes e paar Johr dauert: Rom is aach nidd an äänem Daach erbaut worr. Die Esskulduur vunn de Reemer war eejer gewehnungsbedirfdisch, besunnerschd weil die ihr Mahlzeide horizontal ingenomm hann. Das hadd dann oft e Sauerei uffem Kannapee gebb. Desweeje schwäddsd mer vunn Zustänn wie im alde Rom. Awwer mir brauche nidd die Nas se rümpfe. Wer nämlich in Rom richdisch gehaust hadd, das ware die Wandale. Unn das ware Germane.


(la)