| 20:42 Uhr

Mundart-Kolumne
Scheen traurisch

FOTO: SZ / Robby Lorenz
De November iss joo de traurischde Monaad im Johr. Wos emm gääre die Mundwinkel noo unne zieht. Eichendlich iss das nix Schlimmes. Wies e nadierlicher Wechsel in de Johreszeide gebbd, so gebbds aach e nadierlicher Wechsel in de Stimmunge.

Awwer dann kummt bestimmt so e Frohnaduur, die wo mennt, mer soll sich selwer unn vor allem de Kobb nidd hänge losse. Unn biddescheen gefällischsd positief denke.


Das positiefe Denke hadd allerdings die Kehrseid, dass mer dann permanend e schlechdes Gewisse hadd. Weil mer das nidd so hinkried wie die annere. Wo das angeblich schunn perfeggd beherrsche. Unn schunn iss die Stimmung glei widder im Keller. Awwer jedds hannse graad wissenschaffdlich feschdgestellt, dass der wo zufriede iss, weenischer denkd. Unn desweeje noo der derzeidische Logik weenischer produggdief iss. Doo wääs mer ball nimmeh was mer denke soll.

Awwer unner der Rubrigg Lebenshilfe krien mir ganz ungefrood gudde Ratschlääch, wie mer meh aus uns mache kinnde: füüsisch, mental unn aach noch kosmeedisch. Ganze Programme werre emm doo uffs Au gedriggd. Bis emm uffgeht, dass das gar kää so e groosi Hilf in unserm Läwwe iss. Eejer e mildi Form vunn autogenem Mobbing. Odder nemme se nur mool es Schlaachword vumm lebenslange Lerne. Unn mir wäre dann also die eewische Pennäler.



Awwer jedds iss Reddung in Sicht. Seleddschd sinn nämlich Biecher rauskumm, wo sich geeje denne Optimierungs-Wahn wehre. Midd so Titele wie „Lob der schlechten Laune“, „Die innere Ruhe kann mich mal“ odder korz unn knapp: „Pfeif drauf“. Unn das was drinsteht, kammer so sesammefasse: Minneschdens so wischdich, wie dass mer sich selwer find, iss, dass mer sich midd sich selwer abfind.