| 21:07 Uhr

Mundart-Kolumne
Jetzt iss es Zeit für Äbbel

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Awweile fangt se aan, die Zeit wo die Äbbel geernted werre. Wann se scheen rot unn pausbäggisch aussiehn wie die Bagge vumme frischgewäschene Bobbelche. Apropos Bagge, midd es beschde was mer aus Äbbel mache kann, das iss e leggerer Kuche.

Denne kammer sich sogar gönne wammer uff sei schlangi Lienje unn uff sei Gesundheit achde duud. E Abbel midd Kuche drumrum iss genau genomm joo schließlich aach Obst.


Beime Spanferkel, wo e Abbel im Maul hadd, bin ich mer jedds nidd so sicher. Es gebbd joo zisch Sorde vunn so Kuche. Midd Streisel, midd Schmand odder midd Pudding. Es gebbd gedeggder Abbelkuche unn sogar gesterzter. Der iss dann wahrscheins aus Fallobst. Das iss es Obst was sogar die hartgesoddenschde Veganer esse derfe. Weil die Äbbel joo angeblich freiwillisch vumm Baam gefall sinn. Mer muss dann debei nur uffpasse, dass sich doodrin kää Fleischinnlaache verschdeggeld. Bei de Abbelsorde haddmer joo e Rieseauswahl. Graad iss imme Quiz im Fernsehn erauskumm, dasses insgesamt stigger zwanzischdausend Sorde gebbd. Doo sinn dann awwer aach die ganz alde debei. Schließlich war de Baam der Erkenntnis im Paradies aach e Abbelbaam. Awwer dasse doodraan genaschd hann, hadd scheins nidd vill geholf. Wammer sich die Weltgeschicht aanguggd haddmer eejer de Indrugg doo war de Wurm drinn.

Iwwerhaupt isses doch erstaunlich wie de Abbel, der wo so beliebt, so herzhaffd unn gesund iss, doch oft in der Sproch schlecht wegkummt. De Abbel der Zwietracht hadd zu nix guddem gefiehrt unn em Schneewiddsche sei spezielles Obst war joo eejer e Mordwerkzeich.



Unn wer ebbes partout nidd maan, awwer nidd drumm erumm kummt, der muss in de sprichwerdliche saure Abbel beise.