| 21:13 Uhr

Mundart-Kolumne
Beweeschliche Feschde

FOTO: SZ / Robby Lorenz
De Saarlänner als solcher – das iss so es Klischee – hadd gääre sei Gereescheldes. Unn am liebschde wärs emm, dass alles so iss wies schunn immer war. E bissje ebbes iss joo doo aach draan. Awwer das kammer aach verstehn.

Mer will bei dem ganze Durjenanner im Lääwe e paar Fixpunkte hann, an denne wo mer sich orientiere kann. Dass mer nidd immer widder frooe muss: Was fier e Monaad hammer dann eichendlich? Doodefier gebbds die feschde Termine im Johr. Im Priwaadlääwe sinn das die Gebordsdaache, wo se all sesamme kumme. Unn am Schluss saad mer: Ei allez dann, bis zum näägschde Mool. Awwer das iss joo bloos äämool im Johr. Desweeje kummt dann noch die Faasenacht, de Abgabetermin fier die Steijererklärung unn anschließend de Sommerurlaub. Wann der dann rum iss, gebbds die Kläänkunschdwuch, die Ingobertus-Mess unn am zwädde Woche-Enn im Oggdoower die Kerb.
Awwer mer hadd das Gefiehl, dass die soliede Schdruggdur vumm Kalenner an manche Stelle e bissje bröggeld. Im vorische Johr hannse in Dengmerd die Kerb schunn verschoob. Bei de Rohrbacher hadd misse vor korzem die Kerwe-Redd verschob werre, weeje terminlicher Unpässlichkääd.


Unn in de Geschäffde lache emm schunn die Zimtsterne, es Schbriddsgebägg unn es Winderscheelee aan. Dass de Endverbraucher sich verduddsd die Aue reibt: Ei iss dann heid schunn Weihnachde? Awwer das geht joo aach jedds schunn e paar Johr so unn fallt ball unners Gewohnheitsrecht. Weil das middlerweile Tradizioon iss.

Es kummt halt alles ins Rutsche unn es iss uff kää Termin meh so richdisch Verlass. Awwer vielleicht sollt mer das alles nidd so eng siehn. Schließlich geheere sogar die Ooschdere joo aach zu de beweeschliche Feierdaache.