| 20:30 Uhr

Mundart-Kolumne
Azwenzkalenner, prall gefilld

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Mer kanns ball nidd glaawe: In 3 Daach hammer schunn de erschde Advent. Unn dann gehts joo midd Rieseschridde uff die Weihnachde zu. Es iss joo nidd so, als ob mer nidd schunn die leddschde Woche midd der Naas druffgestoos worr wääre.

Awwer das hadd halt denne Effeggd, dass mer, wann der Termin dann tatsächlich doo iss, verwunnerd frood: Ei isses schunn widder so weit.


Unn fier so langsam in die Vorweihnachtsstimmung se kumme, gebbds runderumm die bekannde Azwenz-, Niggelaus-, Chrischdkindl- unn Weihnachtsmärkt. Weil die jeed Johr stattfinne, kammer faschd saan, die hädde e bissje ebbes vumme Johr-Markt. Während die Weihnachde selwer joo bekanndlich e stilli unn besinnlichi Zeid iss, duud mer sich die drei Woche vorher midd Wonne ins Getümmel sterze. Unn uff Tuchfiehlung gehn zu seine Middmensche. Ganz so wies joo aach in dem Lied hääscht: Kommet zu hauf! E Termin, wo bei uns hie immer digg im Kalenner aangestrich werrd, iss de Rohrbacher Weihnachtsmarkt am Woche-Enn. Mer kann denne eichendlich nidd verfehle. Mer heerd die Musigg schunn vunn weidem unn außerdem braucht mer nur dem vorweihnachtliche Duft noo se gehn. Weil das Aangebodd dort so riesisch iss, unn mer schunn iwwerleed, wemm mer was zum Feschd schenke kann, siddsd in der Vorweihnachtszeit aach die Brieftasch e bissje loggerer wie sunschd. Wammer in Spendierlaune iss, kinnd mer vielleicht aach an die denke, woos nidd so gudd getroff hann.

Freigiebischkääd iss ääns vunn de beschde Talende wo e Mensch hann kann. Das fangt schunn im Freindeskreis aan. Wie scheen heert sich das aan, wanns im Lokal ans Bezahle geht unn de Kolleesch ganz drogge saad: Los stegge!