| 20:44 Uhr

Mundart-Kolumne
Modell midd Gleisaanschluss

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Dass de Chor vumm Leibniz-Gymnasium in New York in der beriehmd Carnegie-Hall uffgeträäd iss, hannse hie schunn ausgiebisch unn gebiehrend gewürdischd. Am Sunndaach gebbds aach e Veranschdaldung in der Turn-Hall vum Gymnasium, allerdings e Nummer klääner.

Doo steht nämlich die Börse vumm Modelleisebahnclub uffem Programm. De groose Vordääl iss doodebei, dass die Bahne, die wo se dort zeije, bei jedem Wedder fahre. Unn die Bahnhöf in Miniatur e wesentlich sauwerer Indrugg mache wie die in Natura.


Unn die Audos, wo se doo aach uffahre, sinn in dem Formaad erschwinglicher. Im reale Lääwe werre die Audos joo immer greeser. Was dann Probleme beim Parke macht. Awwer das iss widder e ganz anneres Thema.

De Ausdrugg Modell werrd awwer manchmool aach gebraucht, wammer ebbes als Vorbild hinstelle will. Wie zum Beispiel die sogenennde Modell-Addleede. Die wo demnäägschd widder bei Olümpia am Start sinn. Odder mer schwäddsd vunn rer Modell-Reeschionn. In der mir joo bekanntlich wohne. Es kann aach jemand für e Akt-Gemälde Modell stehn. Falls er die entsprechend Figur defier hadd.

Apropos Figur: In der Mode gebbds joo aach die beriehmde Moddels. Das sinn die Hungehooge, die wo so schrääch iwwer de Laufsteech stakse, dass mer Angst hadd sie breche sich ball die Bään. Die eichne sich awwer nidd unbedingt als Vorbild.

Friejer hadd mer die noch Mannequins genennt. Awwer weil sich das joo eejer noo Männeken aanheert und das joo meischd Fraue sinn, iss das nimmeh so richdisch in Mode. Das iss awwer weeje dem ganze Glämmer, wo doo angeblich demidd verbunn iss, bei vill junge Määde e richdischer Traumberuf. Allerdings gebbds dann hinnerher meischt e ziemlich beeses Erwachen.