| 20:26 Uhr

Coaching für Arbeitslose
Mit persönlichem Coaching zum neuen Job

Sonja Moreira Coutinho, Lars Schilsong und Neele Oetjen bilden das Team von „Nur Oben ist Platz“.
Sonja Moreira Coutinho, Lars Schilsong und Neele Oetjen bilden das Team von „Nur Oben ist Platz“. FOTO: Teresa Bauer
Homburg/St. Ingbert. Das Unternehmen „Nur Oben ist Platz“ begleitet Arbeitslose im Bewerbungsprozess – mit Herz, Verstand und einem Quäntchen Glück. Von Teresa Bauer

Ein professionelles Coaching, das auch persönlich, nett, aufgeschlossen und vor allem ehrlich ist – das scheint das Erfolgsprinzip von „Nur Oben ist Platz“ (NOIP Puzzle Coaching) zu sein. Betriebswirt Lars Schilsong begleitet gemeinsam mit seinen Kolleginnen, den Psychologinnen Sonja Moreira Coutinho und Neele Oetjen, Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen auf dem Weg zu einem neuen Job durch ein kostenloses Einzel-Coaching.


Das kleine Unternehmen agiert nun seit etwa einem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter des Saarpfalz-Kreises. Betroffene können dort einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein beantragen, der es ihnen ermöglicht, kostenlos das Training bei NOIP in Anspruch zu nehmen.

Der Name „Nur Oben ist Platz“ sei eigentlich aus der Bezeichnung eines Trainings für zukünftige Führungskräfte entstanden. „Durch ein Auf und Ab reift man, wird stärker. Und nach einem Erfolg kommt der nächste. Die Menschen sind hungrig nach Erfolg, noch nicht satt. Sie möchten für sich und andere weiter Gutes bewirken. Das gilt auch für Langzeitarbeitslose“, erzählt Schilsong und begründet damit, warum der Name eben auch so passend für das Coaching Arbeitsloser sei.

Zunächst in Gesprächen sowohl mit Schilsong als auch den Psychologinnen Moreira Coutinho und Oetjen fassen die Betroffenen und die Coaches ein gegenseitiges Vertrauen – Vertrauen in den Kunden, dass er auch bereit sei an dem Programm teilzunehmen sowie Vertrauen in die Coaches, dass ein ordentlicher und würdiger Umgang bestehe.

Zu den 87 Unterrichtseinheiten über einen Zeitraum von bis zu drei Monaten gehören sieben Schritte: eine umfassende Persönlichkeitsanalyse, Online-Stellenrecherche, ein eigenständiges Erstellen von Bewerbungsunterlagen, Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch, Selbstmarketing, alternative Karriereplanung und die Begleitung beim (Wieder-) Einstieg ins Berufsleben.



„Mit Herz, Verstand und einem Quäntchen Glück“ können Erfolge erzielt werden, wobei man „sich nicht nur auf das Glück verlassen darf“, sagt Schilsong.

Alle drei Coaches arbeiten Hand in Hand nach dem Vier-Augen-Prinzip. Erst vor Kurzen stieß Neele Oetjen zum Team. „Sie ist als Psychologin eingestellt. Da sie BWL als Wahlfach hatte, passt sie sehr gut in die Schnittstelle zwischen Sonja Moreira Coutinho und mir“, freut sich Schilsong.

Die Psychologinnen seien besonders wichtig. Die Menschen vertrauen sich ihnen an, erzählen von ihren Ängsten und lernen im Gespräch, dass „man nur individuell helfen kann, wenn man ehrlich ist“, sagt Moreira Coutinho. Sie unterstützen die Kunden auch, wenn diese mal eine Absage bekommen, fangen sie danach auf und erklären ihnen, dass „man natürlich nicht bei der ersten Bewerbung direkt eine Zusage erwarten kann“, ergänzt Moreira Coutinho.

Das Trainingsprinzip scheint aufzugehen, das bestätige auch die Statistik, die der private Bildungsträger führt. So nahmen im vergangenen Jahr 29 an dem Einzelcoaching teil, 23 haben die Maßnahme erfolgreich abgeschlossen. Das sind immerhin 79 Prozent. 13 der 23 haben bereits innerhalb der drei Monate oder den bis zu sechs Monaten danach eine neue Arbeitsstelle gefunden, zwölf von ihnen stehen in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Die Teilnehmer erhalten am Ende alle ein Zertifikat. Auch für Selbstzahler gibt es verschiedene Angebote: „Coachings für Erfolgshungrige“, bei dem sich die Kunden aus einer Speisekarte ihre individuellen Angebote aussuchen können.

Noch bis zu einem halben Jahr nach dem Training stehen die Coaches in Kontakt mit all ihren „Schützlingen“. In diesem Jahr möchte NOIP noch weiter auf Unternehmen zugehen und ein noch stärkeres Bindeglied zwischen Arbeitnehmern und -gebern werden. Auch die gute Zusammenarbeit mit dem Jobcenter soll bestehen bleiben, denn, so Schilsong, die Sachbearbeiter würden großes Interesse zeigen und auch mal während der Maßnahme bei den Coaches anrufen und sich erkundigen.

Das bestätigt auch Dietmar Schönberger, Leiter des Fachbereichs Jobcenter beim Saarpfalz-Kreis: „Das Angebot von NOIP hat sich als gute Unterstützung der Integrationsarbeit des Jobcenters erwiesen.

Die persönlichen Ansprechpartner des Jobcenters und die Mitarbeiter von NOIP arbeiten sehr gut zusammen. Aktuell werden 18 Kunden des Jobcenters bei NOIP betreut.“

Weitere Informationen über gibt es übers Internet unter www.nur-oben-ist.platz.de beziehungsweise unter Telefon (0 68 94) 3 88 88 86 oder E-Mail: info@nur-oben-ist-platz.de.