| 21:02 Uhr

Mundart-Kolumne
Mir Uhrzeitmensche

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Unser Lääwe werrd vunn frieh bis spät noo der Uhrzeit getaktet. Unn noo dem Takt muss mer sich de liewe lange Daach beweeje. Meischd wie uff der Rennbohn, im gestreggde Galobb. Desweeje saad mer aach: Im Lauf eines Tages.

Awwer zwäämool im Johr bringe se denne Riddmus noch durjenanner, indemm dasse – meischd ferngesteijert – an unsere Uhre drääje. In so rer Art chronologischer Springprozession: ään Stunn vor unn dann widder serigg. Weil doodebei awwer ganz vill Leid sääsonaal ausem Takt unn ausem Tritt komme, werre die Stimme immer lauder, dasse de siddliche Nährwerd vunn dem Verfahre nimmeh insiehn. Zumal de Energiespar-Effeggd, wo doodebei rauskumme sollt eejer unner die Rubrigg Akzioon Wasserschlaach falld. Awwer haschde nidd gesiehn, – wies Gewidder sinn se jedds noo iwwer verzisch Johr uff die glorreich Idee kumm fier der Stimm unn der Stimmung des Volkes gnäädisch ihr Ohr se le! ije.
Hann Sie aach midd abgestimmt? Mer kann joo werklich gespannt sinn, was doo am Enn erauskummt. Ob sich dann ebbes ännerd? Also die Umstellung widder umgestellt werrd unn die Uhrzeit es ganze Johr gleich bleibt. Unn obs dann bei der jeddsisch Sommerzeit bleibt? Die war nämlich urspringlich nidd die Normalfall. Awwer wammer dann widder permanent Winderzeit hädde, wie heert sich das dann aan! Unn auserdemm wärs joo dann im Sommer widder freijer dunkel, wie sich die Äldere vielleicht noch erinnere kinne.
Annererseits, wanns bei der Summerzeit endgildisch bleiwe sollt, siehn ich noch e ganz anneres Problem. Die iss nämlich de Grund doodefier, dasse uns im März e Stunn geklaut hann. Unn das werrd dann im Endeffeggd hääsche, dass mir die Stunn nie meh widder serigg krien werrde.