| 20:17 Uhr

Awo
„Ich höre vielfach, dass die Menschen sich bei Ihnen wohlfühlen“

Guten Tag, wie gehts? Ministerpräsident Tobias Hans beim Plausch mit Seniorinnen im Fidelishaus.
Guten Tag, wie gehts? Ministerpräsident Tobias Hans beim Plausch mit Seniorinnen im Fidelishaus. FOTO: Harald Kiefer
St. Ingbert. Ministerpräsident Tobias Hans war in den Awo-Seniorenheimen, Fidelishaus und Bruder-Konrad-Haus, in St. Ingbert zu Besuch. Von red

Herzlich ging es zu beim Informationsbesuch von Ministerpräsident Tobias Hans im Seniorenzentrum der Awo in St. Ingbert. Auch deshalb, weil der Awo-Landesvorsitzende Marcel Dubois und Tobias Hans sich schon länger gut kennen. Zudem freute sich der saarländische Regierungschef sehr, mit Günther Schwarz einen altbekannten politischen Weggefährten wiederzutreffen. Günther Schwarz, ehemaliger Landtagsabgeordneter und Präsident des Landgerichts a. D., ist wegen einer neurologischen Erkrankung auf stationäre Pflege angewiesen und bewohnt zurzeit im Bruder-Konrad-Haus ein Zimmer mit Blick ins Grüne. Kein Wunder also, dass es auch beim gemeinsamen Gespräch an der großen Kaffeetafel locker und entspannt zuging.


„Wir sind sehr froh, dass wir die Awo im Saarland haben. Sie ist ein großer Träger sozialer Dienstleistungen mit klaren Konzepten und ethischen Grundsätzen. Ich höre vielfach, dass die Menschen sich bei Ihnen wohlfühlen“, lobte Tobias Hans und bedankte sich für die Einladung und den freundlichen Empfang. Ziel seines Besuchs sei es, sich die Dinge persönlich vor Ort anzuschauen; „da, wo die Arbeit geschafft wird“. Sein Dank gehe auch an alle Mitarbeiter der AWO im Saarland, „die sich in hohem Maße sozial engagieren“.

„Das ist typisch saarländisch: Wir arbeiten Hand in Hand und sachorientiert“, dankte der Landesvorsitzender Marcel Dubois dem Ministerpräsidenten für die freundlichen Worte. Zusammen mit den Landesgeschäftsführern Ines Reimann-Matheis und Holger Wilhelm sowie Thomas Klicker, dem Leiter des Fidelishauses und des Bruder Konrad-Haus, und den Pflegedienstleiterinnen Petra Paulisch und Alexandra Delormé stellte Dubois die Einrichtung vor. 77 Menschen wohnen im Fidelishaus und 62 im Bruder-Konrad-Haus, inmitten einer Parkanlage. Für an Demenz erkrankte Menschen gibt es einen besonders gestalteten Wohnbereich.



Beim Rundgang konnte der Ministerpräsident weitere Einblicke gewinnen und nutzte die Gelegenheit zum Plausch mit den Bewohnern. Auch das „Schutzengelsystem“ für demenzerkrankte Menschen fand großes Interesse. Quartiersmanagerin Susanne Hohlfeld-Heinrich stellte ihre Quartiersarbeit vor, mit der im St. Ingberter Südviertel ein intergeneratives Netzwerk zugunsten älterer Menschen entsteht. Als Abschiedsgeschenk gab es für Tobias Hans Honig und Praktisches für den Zwillings-Nachwuchs zu Hause.