| 20:14 Uhr

Martinsfeiern
St. Martin zieht durch St. Ingbert

Der Gedenktag des heiligen Martin von Tours am 11. November ist Anlass für Feiern und Laternenzügen. Häufig begleitet die Umzüge auch ein Martin hoch zu Ross.
Der Gedenktag des heiligen Martin von Tours am 11. November ist Anlass für Feiern und Laternenzügen. Häufig begleitet die Umzüge auch ein Martin hoch zu Ross. FOTO: picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini
St. Ingbert. Mit Feiern und Umzügen wird überall im Stadtgebiet in den kommenden Tagen an die Legende des Heiligen erinnert.

Ob nun Martinsumzug oder Lichterfest, im November dürfen gebastelte Laternen, Martinsfeuer, gemeinsames Singen und Zuckerbrezeln nicht fehlen. Die Umzüge in St. Ingbert finden in diesem Jahr zwischen dem 7. und 12. November statt.


Der Martinszug in der Stadt startet bei der Kita Christuskirche am Mittwoch, 7. November. Um 17.30 Uhr wird vor dem Kindergarten in der Albert-Weisgerber-Allee Aufstellung bezogen. Mit einem Zwischenstopp für den Liederkreis geht es wieder dorthin zurück. Nach dem Martinsspiel warten bereits das Feuer, Brezeln, Kakao und Würstchen.

Am Freitag, 9. November, stehen gleich vier Züge an: In Hassel feiert die Kita Sonnenblume um 18 Uhr ihren Gottesdienst, um im Anschluss, gegen 18.30 Uhr wird von der evangelischen Kirche aus die Runde mit den Laternen gelaufen. Für etwas Warmes zu trinken, Brezeln und Würstchen ist gesorgt. Auch die Kindergärten St. Franziskus und St. Konrad starten am 9. November gemeinsam mit den Kindern der Südschule um 18.15 Uhr zu ihren Martinszug. Diesem geht eine Feier in der Pfarrkirche St. Franziskus voraus, die um 17.45 Uhr beginnt. Nummer drei ist am Freitag die Martinsfeier in der Pfarrkirche St. Hildegard. Sie beginnt um 17 Uhr in der Kirche, anschließend läuft der Laternenzug von dort um die Häuser. Genau wie im Stadtteil Rentrisch, wo nach einem Gottesdienst in der katholischen Kirche Heilige Familie um 17.30 Uhr der Martinszug gegen 18 Uhr mit zum Feuerwehrgerätehaus wandert. Am Martinsfeuer stehen dann Getränke, Brezeln und Würstchen parat.



Drei Züge finden am Samstag, 10. November, in St. Ingbert statt. Um 17 Uhr startet das Martinsspiel des Kulturrings in der Oberwürzbacher Pfarrkirche. Danach läuft der Zug von der Freiwilligen Feuerwehr zum Martinsfeuer an der Oberwürzbachhalle. In der Pfarrkirche St. Michael in St. Ingbert-Mitte geht es um 17.30 Uhr mit der Feier los, danach, gegen 17.45 Uhr, wandern die Laternenträger durch den Wald wieder zur Kirche. In Rohrbach findet das Martinsfest der Kahlenbergfreunde und der der katholischen Kirchengemeinde um 17 Uhr statt. Der leuchtende Zug, an dem im Vorjahr circa 700 Besucher teilnehmen, führt durch durch die Straßen des Stadtteils. Gestartet wird an der Kirche St. Konrad in Rohrbach, das Ziel ist der Parkplatz in der Jugendheimstraße, wo für das leibliche Wohl bestens gesorgt wird.

Am Sonntag, 11. November, um 17 Uhr feiert die Pfarrei St. Josef in der Engelbertskirche ihre Martinsfeier. Anschließend führt der Laternenzug zum Pfarrheim auf dem Hobels. Die Martinsfeier der der Arbeitsgemeinschaft örtliche Vereine in Hassel reiht sich am Sonntag ein. Nach dem Wortgottesdienst in der katholischen Pfarrkirche um 17,30 Uhr stellt sich der Mattinszug in der Blumenstraße auf und endet am Schulhof bei der Eisenberghalle, wo die Freiwillige Feuerwehr ein großes Martinsfeuer entzündet.

Den Reigen der öffentlichen Martinsfeiern beschließt am Montag, 12. November, der Kindergarten Herz Mariae. Um 17.30 Uhr nehmen die Teilnehmer Aufstellung und ziehen dann zur Kita.

Darüber hinaus gibt es in den kommenden Tagen in St. Ingbert und Oberwürzbach noch drei weitere Martinsfeiern. Diese werden jedoch für einen feststehenden Teilnehmerkreis und nicht für die breite Öffentlichkeit organisiert.