| 00:00 Uhr

Luschd uff Hauskocherei

Hann sies aach gelääs? E ungarischer Kinschdler interessiert sich jedds fier unser einheimische Essgewohnhääde, vor allem fier die vunn friejer. Das iss e klaarer Fall vunn grenziwwerschreitender Dibbeguggerei.

Wann sie, wie ich, ihr Geografiekenntnisse hauptsächlich aus de Operedde bezieje, doo wisse se joo, dass dort unne aach aarisch scharf unn deffdisch gess worr iss. Unn sich desweeje Leidenschaft uff Gulaschsaft reime duud.

De Gedanke an die Hausmannskoschd losst emm aach desweeje es Wasser im Mund sesammelaafe, weil se so gudd noo Juuchendzeit duftet. Wobei allerdings doomols ausschlieslisch die Fraa gekocht hadd unn zwaar dehemm am heimische Häärd. Weil die Mikrowell noch nidd erfunn war unn de Hausmann als solcher noch e eejer selteni Spezies war. Unn um 12 iss gess worr unn zwar das, was uff de Disch kumm iss. Awwer mer hadd sich noch Zeit geholl fiers Koche unn fiers Esse. Im Geejesatz zu dem Fascht food heit, wo mer so schnell enunnerschlinge duud, damidd mer kää Zeit hadd fier driwwer noosedenke, was mer doo in sich eninnschaufelt. Unn was mer doo manchmool an Ferdischgerichte serviert kried, das iss doch zum Wiehere.

Allerdings hadd mer sich sellemools noch nidd weeje de Kallorieje unneedisch e Kobb gemacht. Bei denne Soose, wo doo es Flääsch drinn geschwumm iss, doo war nidd nur es Mähl am Schwiddse. Awwer weil die Leid joo kerperlich schwäär ingespannt ware, doo hann die das alles widder gudd verschafft. In der Wirtschaft hat das gehieß: Gutbürgerliche Küche. Unn doo iss mer zu besunnerschd feierliche Aanläss hingang fier sich mool ebbes se gönne. Awwer wammer Pech gehadd hadd, hadds doo e Schnitzel à la Heimweh gebb: Voller Sehnen.