| 00:00 Uhr

Lichtblicke und strahlende Augen im Advent

Geschenke im Zeichen des Adventskranzes gibt es in der Kleiderkammer des Kinderschutzbundes von Jutta Stalter, Petra Gladen und Anneliese Becker (von links). Foto: Cornelia Jung
Geschenke im Zeichen des Adventskranzes gibt es in der Kleiderkammer des Kinderschutzbundes von Jutta Stalter, Petra Gladen und Anneliese Becker (von links). Foto: Cornelia Jung FOTO: Cornelia Jung
St Ingbert. Immer mehr Familien nutzen die Kleiderkammer des Kinderschutzbundes. Dank des Engagements der Mitarbeiter und einiger Spenden können sich bedürftige Familien im Advent über kleine Extras freuen. Von SZ-MitarbeiterinCornelia Jung

. Jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit versuchen die Mitarbeiterinnen des St. Ingberter Kinderschutzbundes, ihrer "Kundschaft" eine Freude zu machen. Während die "Drei von der Kleiderkammer" Petra Gladen, Anneliese Becker und Jutta Stalter wie selbstverständlich einen Adventskranz zu Hause haben und die Adventszeit genießen, haben die Frauen, die hier nach Kleidung für ihre Familie fragen, andere Probleme. Sie freuen sich über Lichtblicke ganz anderer Art. An erster Stelle steht, mit der Familie gemeinsam Weihnachten zu feiern. Sie sind dankbar für die Hilfe, die sie durch Sach- und Kleiderspenden beim Kinderschutzbund bekommen. Doch diese kann nur geleistet werden, wenn es auch Menschen gibt, die saubere Kleidungsstücke für Kinder und Jugendliche in die Räume der ehemaligen Schillerschule in der Karl-Uhl-Straße bringen.

Aber auch, wer noch so bedürftig ist und Second-Hand-Kleidung bekommt, freut sich über ein neues T-Shirt, ein Jäckchen für sein Kind oder Pflegeprodukte, aber dafür braucht es Geld, dass gerade zu den Festtagen gut angelegt ist. Durch eine vergleichsweise hohe Einzelspende einer St. Ingberterin war es beispielsweise möglich, neue Kleidungsstücke speziell für die kalte Jahreszeit zu kaufen und sie den bedürftigen Familien quasi unter den Weihnachtsbaum zu legen. Auch ein Drogeriemarkt unterstützte die Aktion und spendete Duschbad und andere Hygieneartikel, die dankbar angenommen werden. Anfang Dezember kauften die Kinderschützerinnen außerdem 40 Nikolaustütchen, von denen jede Familie, die vor Weihnachten die Kleiderkammer aufsucht, eins erhält. Aufgrund stetig wachsender Besucherzahlen wurden die süßen Gaben fast alle an den Mann gebracht.

Für die Ehrenamtlichen ist es dann das Schönste, in strahlende und dankbare Kinderaugen zu schauen.