| 20:26 Uhr

Leistung der HVS-Junioren war "das Sahnehäubchen"

Ex-Nationalspieler Markus Baur war als Beobachter in der Würzbachhalle. Foto: Rolf Ruppenthal
Ex-Nationalspieler Markus Baur war als Beobachter in der Würzbachhalle. Foto: Rolf Ruppenthal
Niederwürzbach. Mit einer ganz starken Leistung haben sich die saarländischen Nachwuchshandballer des Jahrgangs 1996 am vergangenen Wochenende in Niederwürzbach den Sieg beim Vorrundenturnier des DHB-Länderpokals gesichert Von SZ-Mitarbeiter Mirko Reuther

Niederwürzbach. Mit einer ganz starken Leistung haben sich die saarländischen Nachwuchshandballer des Jahrgangs 1996 am vergangenen Wochenende in Niederwürzbach den Sieg beim Vorrundenturnier des DHB-Länderpokals gesichert. Souverän gewann das von Dirk Mathis trainierte Team des Handballverbands Saar (HVS) in der Würzbachhalle ihre ersten drei Partien gegen die Auswahlmannschaften aus Brandenburg (32:25), Südbaden (28:23) und Westfalen (33:29). Als damit die Qualifikation für die Endrunde des DHB-Länderpokals gesichert war, leistete sich die HVS-Auswahl zum Abschluss noch ein Unentschieden gegen Sachsen-Anhalt (26:26).



Arno Gebhardt, Leiter der Handballabteilung des Veranstalters TV Niederwürzbach, zog nach dem Turnier ein rundum positives Fazit: "Die Leistungsstärke der Jugendlichen, insbesondere deren technische Ausbildung, war sehr beeindruckend. Man hat gemerkt, dass der Länderpokal bei den Verbänden ein hohes Ansehen genießt - die Mannschaften, die hier angetreten sind, haben in jedem Spiel alles in die Waagschale geworfen und tollen Handball gezeigt. Dass das Saarland dieses Turnier am Ende sogar gewinnen konnte, ist natürlich das Sahnehäubchen."

Auch mit den Zuschauerzahlen, insgesamt etwa 800 Handballfreunde hatten die Spiele am Samstag und Sonntag verfolgt, war Gebhardt zufrieden: "Die Resonanz war überragend. Vor allem bei den Partien des Saarlands. Da war die Halle bis auf den letzten Platz gefüllt und die Stimmung super."

Ebenfalls gefreut hat Gebhardt, dass zwei Spieler in den Reihen des HVS, die beim Länderpokal überzeugten, aus Niederwürzbach stammen und beim TVN das Handballspielen gelernt haben. Vor den Augen der ehemaligen deutschen Nationalspieler Markus Baur und Christian Schwarzer, die als DHB-Sichter vor Ort waren, glänzte Björn Zintel von der HSG Völklingen, als handlungsschneller und torgefährlicher Spielgestalter.

"Ein absolut geiles Gefühl"

Und mit Yannic Klöckner vom SV 64 Zweibrücken hatte der HVS den wohl besten Torhüter des Turniers zwischen den Pfosten, der nicht nur zum Teil spektakuläre Paraden zeigte, sondern mit viel Übersicht auch zahlreiche erfolgreiche Tempogegenstöße einleitete. Entsprechend euphorisch jubelte Klöckner nach dem Turniersieg: "Ein absolut geiles Gefühl, hier gewonnen zu haben. Ich bin richtig stolz auf uns. Mit meiner Leistung bin ich zufrieden. Aber die ganze Mannschaft hat in den vergangenen zwei Tagen eine super Vorstellung abgeliefert. Hier in der Würzbachhalle zu siegen, wo ich an jeder Ecke bekannte Gesichter sehe, ist für mich natürlich noch mal etwas ganz besonderes."

Arno Gebhardt würdigte nach dem Turnier die Arbeit der zahlreichen Helfer des TV Niederwürzbach, die den reibungslosen Ablauf des Turniers möglich gemacht hatten: "Alle Verbandsvertreter haben mir versichert, dass sie sich bei uns sehr wohl gefühlt haben. Wir haben gezeigt, dass wir eine Veranstaltung dieser Größenordnung stemmen können." > Ergebnisse siehe Zahlen

Vor vollen Rängen in Niederwürzbach gewannen die saarländischen Nachwuchshandballer den Länderpokal. Hier wirft Niklas Eberhard von der HG Saarlouis aufs Tor von Sachsen-Anhalt. Foto: Horst Klos
Vor vollen Rängen in Niederwürzbach gewannen die saarländischen Nachwuchshandballer den Länderpokal. Hier wirft Niklas Eberhard von der HG Saarlouis aufs Tor von Sachsen-Anhalt. Foto: Horst Klos