| 19:51 Uhr

Körperverletzung
Pöbelei vor einer Kneipe: Täter wirft mit einer Bierflasche

FOTO: dpa / Friso Gentsch
St. Ingbert. Die Polizei hat einen 21-jährigen St. Ingberter ermittelt, der am frühen Sonntagmorgen gegen ein junges Pärchen ausfällig wurde und dann geflüchtet war, nachdem einen 24-Jährigen eine Bierflasche gegen den Kopf geworfen hatte. Von Manfred Schetting

Nach einer handgreiflichen Auseinandersetzung am frühen Sonntagmorgen im Bermudadreieck in St. Ingbert muss sich ein Mann unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Nach Angaben der Polizei hatte sich am Sonntag gegen 6 Uhr ein junges Pärchen, ein 24-jähriger Mann und eine 25-jährige Frau, vor einer Kneipe in der Straße „Im Sumpe“ aufgehalten und dort mit einem Bekannten unterhalten. Während des Gesprächs wurde der 24-jährige Mann von einem weiteren Mann, einem 21-jährigen deutschen St. Ingberter, offenbar mehrfach und grundlos beleidigt. Nachdem die Freundin des Angepöbelten die Situation beschwichtigen wollte, wurde sie vom Täter ans Bein getreten. Nach einem kurzen Rangeln und Schubsen warf der 21-jährige Täter dem 24-Jährigen eine Bierflasche gegen den Kopf.


Der 24-jährige Mann aus St. Ingbert wurde nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei glücklicherweise „nur leicht“ am Kopf verletzt. Auch nach dem Flaschenwurf beleidigte der Angreifer die 25-jährige Frau unentwegt weiter. Dann ließ sich der Tatverdächtige laut Polizei von einer Frau vor der Kneipe abholen und flüchtete so vom Tatort.

Nach intensiven Ermittlungen konnte der Tatverdächtige jedoch von der Polizei ermittelt werden. Dieser Mann aber auch das junge Pärchen standen unter alkoholischer Beeinflussung. Ihre Atemalkoholwerte lagen bei jeweils über 1,3 Promille. Beim Tatverdächtigen wurde eine Blutprobe entnommen; anschließend wurde er wieder nach Haus entlassen. Gegen den 21-jährigen St. Ingbert leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Körperverletzung und Beleidigung eint.



Die St. Ingberter Polizei bittet Zeugen, die die Tat beobachtet haben, sich unter Tel. (0 68 94) 10 90 zu melden.