| 20:25 Uhr

Kinowerkstatt
Kinowerkstatt: Französisches Kino par excellence

Sara Forestier (rechts) ist die Hauptdarstellerin in dem Film „Die Grundschullehrerin“, den die Kinowerkstatt zeigt.
Sara Forestier (rechts) ist die Hauptdarstellerin in dem Film „Die Grundschullehrerin“, den die Kinowerkstatt zeigt. FOTO: Photographer:JEAN-CLAUDE LOTHER / Alamode Film
St. Ingbert. () Wie in einem Taubenschlag geht es am Hauptschauplatz, einer Grundschule, in Hélène Angels Film „Die Grundschullehrerin“ zu. Der Film (Frankreich 2016) mit Sara Forestier, Vincent Elbaz, Albert Cousi, Ghillas Bendjoudi und Guilaine Londez ist in der Kinowerkstatt am Karfreitag, 30. März, 20 Uhr, Ostersamstag, 31. März, 20 Uhr, und Ostermontag, 2. April, 20 Uhr, zu sehen. Schreiende Kinder, quasselnde Kinder, Kinder, die einander ärgern, Kinder, die nicht still sitzen können und inmitten des ganzen Chaos‘ Florence (Sara Forestier). Als dann ein Schüler für reichlich Unruhe und dann für überraschend heftige Aggressionen sorgt, muss eine alternative Betreuungsperson herbeigerufen werden und der daraufhin erscheinende Motorradkurier Mathieu mag zwar zunächst wie ein etwas verantwortungsloser Luftikus wirken, doch seine Wohlgestalt erregt Florences Aufmerksamkeit. Ach, ein Mann wäre doch auch einmal wieder eine ganz schöne Abwechslung. red

(red) Wie in einem Taubenschlag geht es am Hauptschauplatz, einer Grundschule, in Hélène Angels Film „Die Grundschullehrerin“ zu. Der Film (Frankreich 2016) mit Sara Forestier, Vincent Elbaz, Albert Cousi, Ghillas Bendjoudi und Guilaine Londez ist in der Kinowerkstatt am Karfreitag, 30. März, 20 Uhr, Ostersamstag, 31. März, 20 Uhr, und Ostermontag, 2. April, 20 Uhr, zu sehen. Schreiende Kinder, quasselnde Kinder, Kinder, die einander ärgern, Kinder, die nicht still sitzen können und inmitten des ganzen Chaos‘ Florence (Sara Forestier). Als dann ein Schüler für reichlich Unruhe und dann für überraschend heftige Aggressionen sorgt, muss eine alternative Betreuungsperson herbeigerufen werden und der daraufhin erscheinende Motorradkurier Mathieu mag zwar zunächst wie ein etwas verantwortungsloser Luftikus wirken, doch seine Wohlgestalt erregt Florences Aufmerksamkeit. Ach, ein Mann wäre doch auch einmal wieder eine ganz schöne Abwechslung.


Wie in das richtige Leben geworfen, fühlt man sich in Angels Film, so authentisch bildet er den Alltag in einer Schule ab – dafür war die Regisseurin zwei Jahre in Schulklassen zugegen –  und so ehrlich spiegelt er menschliche Gefühle wie Wut oder Freude wider. Dabei geht der Film feinfühlig mit seinen Charakteren um, ohne die Dramen, die das Leben spielt, unnötig aufzubauschen. Die Grundschullehrerin ist etwas für Kopf und Herz, eine kleine französische Filmperle, die einfach guttut.