| 00:00 Uhr

Kinder erhalten Zugang zu Kultur

St. Ingbert. Bei den St. Ingberter AH-Fußball-Stadtmeisterschaften in der Ingobertushalle kamen 700 Euro zusammen. Der ausrichtende TuS Rentrisch spendet diese Erlöse regelmäßig. In diesem Jahr geht das Geld an das Projekt „Kinderkulturabo“. Stefan Holzhauser

Vor einigen Tagen weilte eine Delegation des TuS Rentrisch beim Deutschen Kinderschutzbund St. Ingbert in der Karl-Uhl-Straße 10. Anlass war eine Spendenübergabe aus dem Erlös der St. Ingberter AH-Fußball-Stadtmeisterschaften in der Ingobertushalle. Dieses Turnier wurde im Jahr 2007 vom TuS Rentrisch wieder nach vielen Jahren ins Leben gerufen und erfreut sich seitdem bei Spielern und Zuschauern großer Beliebtheit. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Rentrischer AH-Fußballer dem Deutschen Kinderschutzbund St. Ingbert 400 Euro zukommen lassen. Nun durfte die Vorsitzende Ute Strullmeier sogar einen Scheck in Höhe von 700 Euro in Empfang nehmen.

"Die Idee, an diese Organisation zu spenden, hatte unser Turnier-Schirmherr Hubert Wagner. Hier sehen wir ganz genau, für welche Zwecke das Geld verwendet wird, und es bleibt auch in der Stadt", erklärte der Kassenwart der Rentrischer AH, Kurt Schubert. Dieses Mal hatten die Rentrischer die Halle für den guten Zweck etwas günstiger zur Verfügung gestellt bekommen. Außerdem spendeten auch die vier besten Mannschaften TuS Rentrisch , FC Viktoria St. Ingbert, SV St. Ingbert und DJK St. Ingbert ihre Geldprämien. Strullmeier und ihre ebenfalls neun ehrenamtlich tätigen Kolleginnen hatten das Geld 2014 für das Projekt "Große helfen Kleinen" verwendet. Dabei werden Kinder und Jugendliche beispielsweise bei Vereinsbeiträgen, Bezuschussung von Klassenfahrten oder Kinobesuchen unterstützt. "Außerdem ging ein Teil des Geldes auch an Flüchtlingskinder, um Hochstühle oder auch Stühle für bereits etwas größere Kinder zu besorgen", so Strullmeier.

In diesem Jahr soll der Spendenerlös dem Projekt "Kinderkulturabo" zugute kommen. Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen drei bis sechs - unabhängig von ihrer sozialen Herkunft oder einem Handicap. Sie sollen in den Genuss professioneller Kunst unterschiedlichster Sparten kommen. Dabei besucht dann die ganze Klasse unter anderem Theatervorführungen. Es gab auch bereits Besuche der Völklinger Hütte. Die Wünsche der Schülerinnen und Schüler werden bei der Auswahl der kulturellen Angebote berücksichtigt.



Zum Thema:

Auf einen BlickDas Büro des Kinderschutzbundes St. Ingbert ist montags und mittwochs von 9 bis 12 und donnerstags von 16 bis 18 Uhr geöffnet. Außerdem können dienstags von 9 bis 11 Uhr Spenden für die Kleiderkammer abgegeben werden. Gesucht wird vor allem Bekleidung in Babygrößen und ab Größe 140 aufwärts. "Außerdem sind wir momentan noch auf der Suche nach einer Schatzmeisterin oder einem Schatzmeister", erklärte die Vorsitzende Ute Strullmeier. sho