| 20:26 Uhr

Mundart-Kolumne
Iss heid schunn Ooschdern?

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Sie glaawe doch nidd im Ernschd, dass ich iwwer die Tatsach, dass Ooschdere diesmool uff de 1. April falld, aach noch mei Widdse mache. Doo heert de Spass uff. Was die Ooschderbräuch betreffd, doo geroode die aach immer meh in Vergessenhääd. So hann se feschdgestellt, dass nur noch jeder vierte bei uns Eijer versteggeld. Doodefier gebbds die aawer dann im Kombjuuder. Uff Englisch nennd mer die komischerweis „easter eggs“. Das sinn so im Programm ingebaude spezielle Funkzioone, wo mer nidd direggd glei dehinnerkummt. Also sosesaan e digitales Iwweraschungs-Ei als eleggdroonischer Aprilscherz.

Was die Entwigglung vunn ööschderliche Gefiehle aach bremse kann, iss joo es Wedder, wo se uns prognosdiziert hann. Wobei sich Rään nidd so vornehm aanheert wie Niederschläge. Mer muss awwer nidd niddergeschlaa sinn, wammer sich an die alt Bauernreechel halt: Den 1. Apil musst überstehn, dann kann dir viel Gut’s geschehn. Wammer sich werklich ebbes Guddes aanduun will, so die Empfehlung, dann sorschd mer jedds – egaal bei was fierme Wedder – fier e bissje Beweeschung. Die Angeboods-Paledde iss joo ziemlich umfangreich: Die reicht vumm hisdoorische Stadtrundgang in Dengmerd bis zu de Kräuderwannerunge im Gau. Unn aach die Handwerkbursche unn Määde sinn widder uff der Walz. In ihrer schmugge Kluft, wie mer neilich in Dengmerd hadd kinne bewunnere.


Wärs awwer e Nummer klääner hann will, der duud sich rund um de Blogg die Bään verdrääde. Also kurz Luft schnabbe gehn, was uff Neideitsch Air-Snapping hääschd. Vorzuuchsweis noo Einruch der Dunkelhääd. Mich duud joo nur ääns inderessiere: Ob de Einbruch der Dunkelhääd aach in der Kriminal-Staddisdigg ufftaucht.