| 19:11 Uhr

Informationsreise durch die Kirche in der Region

Christian Schad. Foto: Landy/dpa
Christian Schad. Foto: Landy/dpa FOTO: Landy/dpa
Rohrbach. Kirchenpräsident Christian Schad kommt am Montag, 24. Oktober, zu einem Informationsbesuch in den Kirchenbezirk Homburg. Auf dem Programm stehen unter anderem der Besuch kirchlicher und sozialer Einrichtungen und privater Betriebe sowie ein Meinungsaustausch mit den Repräsentanten der Landkreise, der Städte und der Verbandsgemeinden im Gebiet des Kirchenbezirks. Den Abschluss bildet am Abend ein Empfang für die Mitglieder der Bezirkssynode. red

Einen Schwerpunkt des Tages bilden die Besuche in den Alten-, Pflege- und Übergangsheimen Schernau bei Martinshöhe sowie bei der Firma Mini Tec in Schönenberg-Kübelberg. Mini-Tec ist ein weltweit führendes Unternehmen in der Herstellung von Hihg-Tech-Komponenten für Automatisierungstechnik und Anlagenbau. Am Beispiel der protestantischen Christuskirche Bruchhof-Sanddorf informiert sich der Kirchenpräsident über Kirchengebäude und ihre Zukunft. Dem Jugendcafe "Quo Vadis" in Landstuhl stattet Schad am späten Nachmittag ein Besuch ab, heißt es in der Pressemitteilung weiter.



Der Kirchenbezirk Homburg hat rund 45 000 Gemeindemitglieder. Zu ihm gehören 41 Kirchengemeinden, die von 24 Pfarrämtern betreut werden. Weitere Einrichtungen sind unter anderem die Jugendzentrale, der Gemeindepädagogische Dienst und die Klinikseelsorge. Kirchenbezirk erstreckt sich von Kindsbach im Osten bis Rohrbach im Westen und von Breitenbach im Norden bis Großbundenbach im Süden.

Die Gemeinden gehören kommunal neben den Städten Homburg und St. Ingbert in Teilen zu den Landkreisen Kusel, Kaiserslautern, Südwestpfalz und dem Saarpfalz-Kreis.

Das könnte Sie auch interessieren