| 20:17 Uhr

Übung
Hilfsdienste übten für den Ernstfall

Die Rettungskräfte am umgestürzten Auto.
Die Rettungskräfte am umgestürzten Auto. FOTO: Florian Jung
St. Ingbert. An einem Montagabend Ende November fährt eine Fahrzeugkolonne des Ortsverbandes St. Ingbert des Technischen Hilfswerkes (THW) auf einer Bewegungsfahrt von Hassel aus Richtung Niederwürzbach. Auf dem Parkplatz am Griesweiher ist ein auf der Seite liegendes Autos zu erkennen. Von red

Das erste THW-Einsatzfahrzeug fährt auf den Parkplatz. Schreie sind zu hören. Eine Person steht am Auto und macht auf sich aufmerksam.


Dieses Szenario stellt die Grundlage für eine hilfsorganisationsübergreifende Übung dar. Die Einsatzkräfte des THW übernehmen die Erkundung und Betreuung der Verletzten. Weiterhin stützen sie das Auto ab, damit es sicher auf der Seite liegt. Parallel wird die Feuerwehr angefordert. Die zwei Einsatzfahrzeuge aus dem Löschbezirk Hassel und der Rüstwagen aus St. Ingbert rücken an. Zusammen mit den Kräften des THW übernehmen die Feuerwehrleute die Rettung von drei Personen. Eine Person ist mit der Hand in der Windschutzscheibe eingeklemmt und blutet stark. Die Scheibe wird herausgetrennt. Im Inneren befinden sich zwei weitere Verletzte, darunter eine schwangere Frau. Dargestellt werden die vermeintlichen Opfer durch die Notfalldarstellung des DRK Quierschied. Das ebenfalls angerückte DRK aus Quierschied und Rohrbach übernimmt die Versorgung der Verletzten. Die Einsatzkräfte schneiden mit einer hydraulischen Schere das Dach des Fahrzeugs auf und klappen es ab, um die Verletzten zu erreichen. Dann werden diese über ein Rettungsbrett patientenschonend gerettet. Die Einsatzkräfte stellen fest, dass eine weitere Person unter Schock geflüchtet ist. Kräfte des THW und DRK suchen mit einer Wärmebildkamera nach ihr. Am Bachlauf wird die Person gefunden. Als die fünf Verletzten versorgt sind, werden sie abtransportiert. Die Übungsleitstelle, die durch Kräfte der Feuerwehr Rentrisch gestellt wird, verkündete nach rund 90 Minuten das Ende der Übung.

Neben der Feuerwehr St. Ingbert und Hassel waren die Polizei St. Ingbert, das DRK Quierschied und Rohrbach, der THW Ortsverband St. Ingbert sowie die Notfalldarstellung des DRK Quierschied involviert.