| 20:32 Uhr

Hier ist Geschicklichkeit gefragt

Entenangeln beim THW in St. Ingbert. Foto: Cornelia Jung
Entenangeln beim THW in St. Ingbert. Foto: Cornelia Jung FOTO: Cornelia Jung
St Ingbert. Das Technische Hilfswerk präsentierte in St. Ingbert Fahrzeuge und Räumlichkeiten. Cornelia Jung

Am Wochenende konnte man beim Technischen Hilfswerk am Tag der offenen Tür wieder einen Blick hinter die Kulissen werfen. Aber auch in die Fahrzeuge, einen Führungskraftwagen und einen Führungs- und Kommunikationskraftwagen, die als Lagezentrum beim "Jahrhunderthochwasser" oder anderen sogenannten Großschadenslagen zum Einsatz kommen, konnte man hineinschauen und Probe sitzen. Gerade bei Kindern war das Erkunden des Führerhauses der großen Fahrzeuge besonders beliebt. "Schau mal, was der alles hat", sagte ein Knirps, als er das Armaturenbrett eines solchen Autos bewunderte. Von dort aus hatte er freien Blick auf das THW-Gebäude in der Weststraße, das, so neu es auch aussah, schon abgestützt werden musste.


Doch auch diese zwei mal vier Meter große, nicht zu übersehende Konstruktion war als Anschauungsobjekt Teil der Veranstaltung, denn die Wandabstützung wurde aus Einsatzgerüstmaterial "gezimmert" und demonstrierte, wie das THW auch Gebäude mit relativ einfachen Mitteln sichern kann. Im Inneren des Gebäudes bauten Kinder im Ausbildungsraum aus Rundhölzern und einem Faden unter Anleitung eine Miniaturausgabe eines Dreibocks, mit dessen großem Pendant das THW in der Lage ist, Seilzüge, Abstützungen oder Stege zu bauen. Ebenso wurden von den jüngsten Besuchern der Veranstaltung unzählige kleine THW-Fahrzeuge aus einem Bastelbogen "zum Leben erweckt" und Buttons geprägt. Im Außenbereich übten sich die Kinder beim Entenangeln oder dem Labyrinthspiel in Geschicklichkeit, wie sie auch bei den Übungen und Einsätzen des THW benötigt wird. Mit einem Bühnenprogramm wurde den erwachsenen Gästen Kurzweil geboten.

Während das Leibniz-Rock-Ensemble bereits am Samstagabend auf den "Tag der offenen Tür" einstimmte, trat am Sonntagmittag die Tanzschule Fess auf, wenig später gefolgt von den "Bienchen" aus der Kita der Luitpoldschule. Dabei strahlte die Leiterin der Einrichtung mit der Sonne um die Wette. Denn als der Anruf des THW mit der Bitte um die Teilnahme der Kinder kam, habe man einen "Deal" ausgehandelt. Und der sieht vor, dass der Auftritt der jüngsten St. Ingberter mit einem Lied und einem Tanz mit der Hilfe beim Spielplatzbau belohnt wird. "Hier treffen soziales Engagement und technisches Verständnis aufeinander", freute sich Susanna Klinkner-Pillong über das tolle Angebot des THW.