| 20:33 Uhr

Seniorenkino
Gewaltmarsch gegen das Schicksal

Szene aus „Der große Trip – Wild“: Cheryl Strayed (Reese Witherspoon) braucht nach mehreren Schicksalsschlägen einen klaren Kopf.
Szene aus „Der große Trip – Wild“: Cheryl Strayed (Reese Witherspoon) braucht nach mehreren Schicksalsschlägen einen klaren Kopf. FOTO: Fox
St. Ingbert. Die St. Ingberter Kinowerkstatt zeigt im Seniorenkino „Wild – der große Trip“. red

Im Seniorenkino läuft am Mittwoch, 22. August, um 16 Uhr „Wild - der große Trip“ (USA 2014) von Jean-Marc Vallée, mit Reese Witherspoon und Laura Dern. Der große Trip – Wild ist die Verfilmung der gleichnamigen Memoiren von Cheryl Strayed, die darin ihren Gewaltmarsch von über 1000 Meilen auf dem Pacific Crest Trail schildert. Was bei uns in Europa der Jakobsweg ist, ist an der Westküste der USA der Pacific Crest Trail. Zumindest was die ungefähre Länge der Strecke betrifft und die Motivation der Wanderer. So hat auch Cheryl Strayed (Reese Witherspoon) Mitte der 90er vor allem persönliche Gründe, sich allein auf ihre 1600 Kilometer lange Wanderung zu begeben. Hierfür nimmt sie brütende Hitze, klirrende Kälte und das immense Gewicht ihres Rucksacks inkauf.


Grund für den Selbsterkundungs-Trip ihres Lebens waren verschiedene familiäre Entwicklungen, die ihren Ursprung im frühen Tod der Mutter nahmen und in Heroin-Konsum und der Scheidung von ihrem Ehemann endeten. Wild verbindet Erlebnisse während ihrer Reise mit Rückblicken.

Bei den Oscars 2015 war Reese Witherspoon für ihre Rolle der Cheryl in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin nominiert. Eine weitere Oscar-Nominierung erhielt Laura Dern als Beste Nebendarstellerin.