Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:16 Uhr

Fußball
Gersheim vor „besonderem Spiel“ gegen Walsheim

Fabian Weiser.
Fabian Weiser. FOTO: Picasa
GERSHEIM. In der Fußball-Landesliga Ost sind mit dem Schlusslicht TuS Rentrisch (zehn Punkte) sowie den davor platzierten FV Oberbexbach, SV Genclerbirligi Homburg (jeweils elf Zähler) und der ASV Kleinottweiler (12) vor dem letzten Spieltag der Winterpause vier Mannschaften akut abstiegsgefährdet. Die Rentrischer wollen nach dem jüngsten 2:1-Heimsieg gegen Oberbexbach am Sonntag um 14.30 Uhr im nächsten Kellerduell bei Genclerbirligi Homburg nachlegen. Schützenhilfe könnte ihnen der Stadtrivale SV St. Ingbert durch einen Sieg in Oberbexbach leisten. Von Stefan Holzhauser

Der aktuelle Tabellenelfte SG Gersheim-Niedergailbach hat sich mit 18 Punkten ein kleines Polster zur Abstiegszone herausgearbeitet. Allerdings gab es zuletzt beim SV St. Ingbert (3:8) und bei der SVG Bebelsheim-Wittersheim (3:5) zwei empfindliche Niederlagen. Am Sonntag empfängt nun die SG um 14.30 Uhr auf dem Hartplatz in Gersheim den Lokalrivalen SF Walsheim. Der Aufsteiger hat bislang mit 24 Zählern und Rang sieben überzeugt. Das Hinspiel war 0:0 ausgegangen.

„Wir sind derzeit punktemäßig im Soll. Allerdings ist das Spiel am Sonntag nun ganz wichtig für uns. Bei einer weiteren Niederlage würden die dahinter platzierten Mannschaften wieder näher an uns heranrücken“, sagt Fabian Weiser vom Spielausschuss der SG. Andererseits könnte man sich durch einen Sieg weiter Luft nach unten verschaffen. Das Derby sei für die SG auf jeden Fall ein „richtig besonderes Spiel“. Das 0:0 im Hinspiel sei gerecht gewesen. Mittlerweile hätten sich die Walsheimer in der Landesliga super etabliert und wären auch der SG in der Tabelle etwas enteilt. „Leider ist unsere Persolsituation angespannt“, sagt Weiser.

Kapitän Dominik Kunz hat sich beim Spiel in Bebelsheim einen Muskelfaserriss zugezogen. Vadim Miller fällt im Derby aufgrund von Fußproblemen aus. Sven Wust zwickt es im Rücken. Andreas Schanding hat zuletzt eine Rote Karte gesehen. Außerdem ist noch Lucas Hennen leicht angeschlagen. Und Kevin Rubeck klagt nach der Rückkehr aus seinem Urlaub über muskuläre Probleme. Auch dessen Bruder Steven ist aufgrund von Schmerzen am Knöchel nicht voll belastbar. Ihre Einsätze sind also fraglich.