| 22:00 Uhr

Mundart-Kolumne
Gell, doo staunschde!

FOTO: SZ / Robby Lorenz
In de Antieke hadds bekanndlich die Weltwunner gebb. Unn zwar genau siwwe Stigg, wo die Leid sellemools gedenkt hann: Ei saa mool, das doo gebbds doch ball nidd! Awwer heidsedaachs gebbds joo Dutzende vunn Geleechenhääde, woo mer sich iwwer die Welt wunnere kann.

Unn die Aanläss misse nidd unbedingt Bauwerke sinn. Obwohls joo denne scheene Spruch gebbd: Doo staunschde Baukledds. Mer brauch doch nur die Zeidung uffseschlaan odder in de Fernseejer se gugge. Wo mer joo aangeblich vill besser sieht, wammer das ään Au zubeddsd. Unn schunn hadd mer e reichhaldischi Auswahl vun Meldunge, wo mer sich nur noch an de Kobb greife kann. Das geht vunn der allgemään Weltlaache iwwer die ertlich Bolidigg midd ihre Knaggpunkte bis ins eichene Priwaadlääwe. Iwwerall heert mer denne Stoosseifzer: Oh Maria, mei Drobbe!
Es Erstaunlichsde doodebei iss allerdings, dass mer sich iwwer so Absurditääde immer widder wunnert. Es war nämlich schunn seit Urzeide so, dass de Laije gestaunt unn de Fachmann sich gewunnert hadd.
Annererseits iss awwer es Staune e menschlichi Reechung, wo ebbes ungemein positives hadd. Weil doodemidd joo mool in der erwähnde Antieke die Fielosofie angefang hadd unn die Wissenschffd. Unn die klääne Kinner stehn oft midd uffenem Mund vor ebbes, wasse noch nie gesiehn hann. Unn das weggd dann bei denne die Wissbegier. Was pädagogisch die beschd Grundlaache fier schulischer Erfolch iss. Meinem Freind Schorsch passiert das sogar heid noch, dasser doosteht wie e Ochs vorm Bersch. Unn wanner dann so e bissje belämmert guggd, doo machder nidd graad de intelligendeschde Indrugg. Es äänzische was dann noch helft, iss, dassmer zum saad: Mach de Mund zu, es zieht!