| 00:00 Uhr

Freundschaft und „Verbroedering“

Ommersheim. Die Partnerschaft zwischen dem belgischen Vichte und Ommersheim besteht seit 40 Jahren. Dies wurde in der Saarpfalz-Halle gemeinsam gefeiert. Besonders überraschte Ortsratchef Stephan Piorko, der die Gäste auf Flämisch begrüßte. Von SZ-MitarbeiterJörg Martin

Das Beherrschen der flämischen Sprache ist nicht gerade eine Kernkompetenz, die man von einem saarländischen Ortsvorsteher erwartet. So war Ortsratschef Stephan Piorko am Samstagvormittag die Überraschung mehr als gelungen. Er begrüßte nicht nur in dieser Sprache die Gäste in der Saarpfalz-Halle, sondern führte auch auf flämisch durch das Programm des Empfanges zum 40-jährigen Jubiläum der Partnerschaft zwischen Ommersheim und Vichte in Belgien. Der Festakt wurde durch das Bläserquartett des Polizeiorchesters des Saarlandes musikalisch umrahmt. Doch damit nicht genug. Während das Publikum Piorkos flämische Rede hörte, übernahm danach eine Ommersheimerin die deutsche Übersetzung: Katrien Bostoen. Und somit war der symbolische Akt der saarländisch-belgischen Freundschaft besiegelt. Denn Bostoen stammt aus Vichte, hat vor Jahren einen "Ummaschumma", nämlich Helmut Theobald, geheiratet. "Wir kennen uns bereits, seit ich 16 Jahre alt war." Später hatte jeder einen anderen Partner und sie sahen sich 30 Jahre lang nicht. Beim Besuch des Musikvereins in Vichte im September 1999 war Theobald bei Bostoens Eltern untergebracht. Man kam sich näher und nun ist die Frau seit 14 Jahren im Mandelbachtal wohnhaft. Bei so viel Symbolik blieb auch das Lob von Europaminister Stephan Toscani nicht aus: "Das ist eine starke Geste", attestierte der Vertreter der saarländischen Landesregierung dem Ortsvorsteher. Vichtes Bürgermeister Claude van Marcke verlieh in seiner Rede dem Wunsch Ausdruck, dass die Freundschaft bestehen bleibt. Man müsse jedoch nach neuen Impulsen suchen. In die gleiche Kerbe schlug auch Dominique Demurie, der Vorsitzende des Ortsrates von Vichte. Er lud die Saarländer nach Belgien ein, um über die Zukunft der Partnerschaft zu diskutieren. Der Ort wurde, genau wie sein Partnerdorf, ebenfalls 1974 eingemeindet. Nämlich in die Gemeinde Anzegem. Deren Beigeordnete Mia Tack-Defoirdt erinnerte daran, dass mehr junge Menschen in die Partnerschaft eingebunden werden sollten. Unterstützung bekam sie bei diesem Aspekt auch von der Europaabgeordneten Doris Pack (CDU). Bei solch umfangreichen Rückblicken auf die "Verbroedering" (flämisch für Freundschaft) wurde natürlich auch viel gefeiert. Mit dazu bei trugen die Freundschaften zwischen den Musikvereinen, den Feuerwehren, der Alten Herren des Turn- und Sportvereins sowie die Freundschaft zum Katholischen Werkerbund in Vichte. Neben einem bunten Abend bei der Feuerwehr am Samstag mit dem Duo Bettina & Günter gab es sonntags eine Kirchenparade des Musikvereins zur Pfarrkirche, wo Pfarrer Stephan Messner den Gottesdienst zelebrierte.