| 20:05 Uhr

Frenetischer Applaus für zwei Dreiakter

Theater mit dem Freizeitclub Breitfurt: Von links Manfred Gentes, Tanja Junkes (auf dem Stuhl sitzend), Jürgen Gentes (mit Werkzeugkoffer in der Hand), Veronika Kiesel, Jutta Tholl, Andrea Weinland (im Kittel) und Thorsten Nehlig. Foto: Wolfgang Degott
Theater mit dem Freizeitclub Breitfurt: Von links Manfred Gentes, Tanja Junkes (auf dem Stuhl sitzend), Jürgen Gentes (mit Werkzeugkoffer in der Hand), Veronika Kiesel, Jutta Tholl, Andrea Weinland (im Kittel) und Thorsten Nehlig. Foto: Wolfgang Degott
Gersheim. Zwei Dreiakter sorgten am Wochenende für eine erfolgreiche Fortsetzung der 27. Gersheimer Theaterwoche Von SZ-Mitarbeiter Wolfgang Degott

Gersheim. Zwei Dreiakter sorgten am Wochenende für eine erfolgreiche Fortsetzung der 27. Gersheimer Theaterwoche. Sowohl die Truppe "Sodom und Gomorrha" vom Förderverein der SG Herbitzheim-Bliesdalheim als auch die Schauspieler der Theatergruppe des Freizeitclubs aus Breitfurt trafen mit ihren Inszenierungen den Nerv des Publikums, freuten sich am Ende über den frenetischen Applaus.


In "Aphrodites Zimmer" von Walter G. Pfau, wollen sich Sandra (gespielt von Veronika Kiesel) und Guido (Bernd Forsch) nach fünf Jahren Urlaubspause zur Silberhochzeit in dem Hotel, in dem sie ihre Flitterwochen verbrachten, einige Tage gönnen. Doch das Hochzeitsjubiläum verwandelte sich in ein wahres Horrorszenario. Plötzlich taucht die Geliebte des Ehemannes (Tanja Junkes) auf. Auch treffen im Hotel "das Sprachenwunder" Horst (Thorsten Nehlig), der sich als polnischer Handwerker verdingt, und Ehefrau Ruth (Jutta Tholl) ein. Mühevoll versucht Hotelmanager Max (Manfred Gentes) Herr der Lage zu werden. Seine Versuche werden durch das einnehmende Wesen von Laura (Andrea Weinland), einem naseweisen, erpresserischen Zimmermädchen, und Freund Benno (Jürgen Gentes) zunichte gemacht.

Bei der Herbitzheimer Inszenierung "0900 sechs Mal die 6" von Reiner Blößer war zu sehen, dass die Bar "Toujours l'amour" im Hause Groß für Stress sorgt. Die gestrenge Frieda (gespielt von Kristina Sand) greift manchmal zum Nudelholz, um ihren Gatten Gustav (Walter Sand) zur Räson zu bringen. Deshalb flüchtet er gerne. Unglücklicherweise zieht es ihn in die Bar "Toujours l'amour", wo er 5000 Euro verzockt und damit die Katastrophe einläutet. Er plündert das Sparkonto und gibt das Geld irrtümlich Ingo Bond (Thomas Klein), der neuen "Flamme" von Tochter Alexandra (Katharina Faber).

Als Frieda merkt, dass ihr Spargroschen weg ist, lügt ihr Gustav vor, er habe das Geld angelegt. Opa Groß (Jürgen Meidinger) rät dem Ehemann, das Geld mit Telefonsex wieder reinzuholen. Gustavs Freund Karl Klapper (Wolfgang Albrecht), und der superschlaue Sohn Micha (Tim Schumacher) können nicht helfen. Statt Kunden rufen der Pfarrer und Karls Frau Klothilde (Kerstin Görgen), an. Obendrein schaut ständig Klatschtante Mathilda Schnack (Dagmar Nicolai) vorbei. Trotzdem komm es zum Happy End. Opa ist auch Kunde in der Bar und gewinnt sogar beim Pokerspiel. So kann er die Haushaltskasse wieder auffüllen und verjubelt den Rest mit Bardame Cocoloren (Marie-Elise Eiswirth).

Die für Sonntag vorgesehene Aufführung des Stückes "Baum des Lebens" fiel den Witterungsbedingungen zum Opfer und wird auf das Frühjahr verschoben.



Auf einen Blick

Restprogramm der 27. Gersheimer Theaterwoche; Mittwoch, 23. Januar, 20 Uhr: Martin Guth mit dem Musikkabarett "Meine Frau, ihr Mann und ich". Samstag, 26. Januar, 20 Uhr, Homburger Frauenkabarett mit "Lauter Einzelschicksale"; Sonntag, 27. Januar, 18 Uhr, Theatergruppe "Groß und Klein", Pinningen, mit "Aber, aber Herr Pfarrer!"; Vorverkauf: Postfiliale Gersheim (Bruckart GmbH) Bliesstraße 4, Telefon (06843) 15 39, "Gersheimer Landhaus", Bahnhofstraße 3, Telefon (06843) 12 22, Rathaus Gersheim, Bliesstraße 19a, Gersheim, Telefon (06843) 801301, Bäckerei-Filiale Lenert im Bickenalb-Center, Blieskastel-Altheim, Telefon (06844) 17 47 66. ott