| 21:24 Uhr

Mundartkolumne
Finanze à la Kaard

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Wammer sich midd de Leid unnerhalt gehts meischdens seerschd mool ums Wedder. Unn dann um die Finanze, die effendliche unn die privaade. Das Thema leid uns so am Herz, dass mer sogar vumm „liebe“ Geld schwäddsd. Die Liebe werrd allerdings nidd immer erwidert. seminneschdens nidd bei de unnere Gehaltsgrubbe. Desweeje heert sich pekuniär faschd aan wie prekäär. Wie de Wilhelm Busch gesaad hadd: Ach wahres Glück genießt doch nie, wer zahlen soll und weiß nicht wie.

Mei Freind Schorsch, wo aach immer blank iss, hadd jedds Huddel midd seiner Fraa kried. Weil die gelääs hadd, dass jeder stadisdisch genau 103 Euro an Bargeld im Sagg hadd. Fier was schleppschd du dann sovill Geld midd dir rumm, haddse gemennt. Unn wie er versucht hadd ihr se beweise, dass in seinem Beidel garnix drinn iss, doo isses noch schlimmer worr: Ich will garnidd wisse fier was du das widder all ausgebb haschd.



Heid wolle se uns joo alle dezu bringe, dass mer garkää Bargeld meh in die Hand holle. Awwer vill Leid sträuwe sich fier alles midd der Kaard se bezahle. Die wolles liewer noch ganz altmodisch klimpere heere oder noch besser knischdere.

Unn midd der Elegdroonigg verliert mer aach leicht de Iwwerbligg. Midd Geld wo mer nidd sieht unn nidd heert, doo schmeist mer nämlich gääre e bissje grooszügischer um sich. Apropos grooszügisch: Die beschd Art fier sei Geld unner die Leid se bringe, iss joo immer noch, wammers spende duud. Mer muss doodezu noch nidd emool unbedingt extra Hose anzieje.

Bei uns sinnse joo erfreilischerweis in der Hinsicht ziemlich rege täätisch. Ob bei der Juuchenfeierwehr, in der Skatrunde odder beim Soli-Lauf heert mer denne scheene Sadds: Es is fier e gudder Zwegg.