| 12:02 Uhr

Feuerwehreinsätze in St. Ingbert
Auf der A 6 ist ein Auto ausgebrannt

Dieses Auto ist auf der A6 zwischen der Anschlussstelle Rohrbach und dem Neunkircher Kreuz ausgebrannt.
Dieses Auto ist auf der A6 zwischen der Anschlussstelle Rohrbach und dem Neunkircher Kreuz ausgebrannt. FOTO: Florian Jung/Feuerwehr St. Ingbert / Florian Jung
St. Ingbert/Rohrbach. Von mehreren Einsätze berichtet die St. Ingberter Feuerwehr: Am Sonntagabend sorgte ein Feuer am Mühlwald für einen Sirenenalarm. In der Nacht zum Montag brannte ein Auto auf der Autobahn aus. Von Manfred Schetting

Am Sonntagabend heulten die Sirenen im gesamten Stadtgebiet von St. Ingbert. Gegen 21.25 Uhr hatten Anwohner über Notruf die Feuerwehr alarmiert, da sie Flammenschein auf einer Terrasse im Lendelfinger Weg in St. Ingbert entdeckten. Da die Lage zunächst unklar war und es auch keine Erkenntnis gab, ob Menschen eingeschlossen und in Gefahr sind, wurde die höchste Alarmstufe für einen Gebäudebrand ausgelöst. Kurz darauf heulten daher die Sirenen in der Stadt. Ebenfalls lösten alle Meldeempfänger der Feuerwehrleute der fünf St. Ingberter Löschbezirke aus.


Der erste Einheitenführer der Feuerwehr, der vor Ort war, konnte schnell Entwarnung geben. Ein brennender Tisch auf der Terrasse, der durch eine Kerze in Brand geraten war, hatten Bewohner bereits abgelöscht. Die Feuerwehr St. Ingbert-Mitte führte mit einer Kübelspritze weitere Nachlöscharbeiten durch. Nach etwa 20 Minuten war der Einsatz für alle Kräfte beendet.

Ein weiterer Alarm für die Feuerwehr Hassel und Rohrbach erfolgte in der folgenden Nacht um 1.53 Uhr. Auf der Autobahn 6 in Fahrrichtung Mannheim kurz vor dem Neunkircher Kreuz brannte ein Fiat. Beim Eintreffen der Einsatzfahrzeuge stand der Pkw im Vollbrand. Mit einem Schnellangriff löschten zwei Feuerwehrleute unter Atemschutz den Fiat ab. Um ein Wiederaufflammen zu verhindern wurde der Pkw eingeschäumt. Für die Zeit der Löscharbeiten musste die Autobahn vollgesperrt werden.



Während des Einsatzes mussten die Feuerwehrleute einen weiteren Brand löschen. Rund 200 Meter vor der Einsatzstelle hatte sich durch eine Warnfackel der ausgetrocknete Mittelstreifen entzündet.

FOTO: Florian Jung