| 20:07 Uhr

Kontrolle von Engstellen
Testfahrt: Parkende Autos blockieren die Feuerwehr

Wie hier an der Kreuzung Karl- und Theresienstraße gibt es wegen parkenden Autos für Löschfahrzeuge oft kein Durchkommen.
Wie hier an der Kreuzung Karl- und Theresienstraße gibt es wegen parkenden Autos für Löschfahrzeuge oft kein Durchkommen. FOTO: Christian Brass/Feuerwehr / Christian Brass
St. Ingbert. Bilanz Kontrollfahrten Feuerwehr und Ordnungsamt red

Beidseits zugeparkte Straßen und anrückende Einsatzkräfte sind keine guten Voraussetzungen, um im Brand- oder Notfall schnell helfen zu können. Da es in der Vergangenheit vermehrt zu Behinderungen durch falsch parkende Fahrzeuge im Stadtgebiet gekommen ist, waren die Feuerwehr St. Ingbert und Mitarbeiter des Ordnungsamts in St. Ingbert und den Stadtteilen in den vergangenen Monaten unterwegs. Mit großen Feuerwehrfahrzeugen wurden die bekannten „Engstellen“ befahren. Fazit der Kontrolle: An einigen Stellen kam es zu so massiven Behinderungen, dass im Ernstfall kein schnelles oder gar kein Durchkommen möglich gewesen wäre.


Als Beispiele für Engstellen sind das Musikantenviertel in St. Ingbert – Kreuzung Mozartstraße/Bachstraße – zu nennen. In Hassel musste in der Neuhäuseler Straße auf eine Autofahrerin gewartet werden. Ein Durchkommen mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug wäre unmöglich gewesen. In Oberwürzbach gab es bei der Durchfahrt der Friedhofstraße durch beidseitige Beparkung Komplikationen. Rund um die Kirche in Rentrisch in der Straße Am Stiefel mussten ebenfalls Autofahrer ermahnt werden. Auf der Siedlung in Rohrbach im Bereich Ulmenweg/Fichtenweg konnte ebenfalls die Straße nicht direkt durchfahren werden. Das nicht ordnungsgemäße Parken stellt nach Angaben der Feuerwehr ein Problem im gesamten Stadtgebiet dar.

Durch Mitarbeiter des Ordnungsamtes wurden die Autofahrer ermahnt und nicht mit einem Bußgeld verwarnt. Die meisten Autofahrer hatten auch Verständnis und gelobten Besserung. Oft verteidigten sich die Ermahnten, dass Sie nur „kurz“ parken wollten. Diese „kurze“ Parkzeit kann allerdings im Brand- und Notfall zum Problem werden.



Abschließend sagt Florian Jung, Pressesprecher der Feuerwehr: „Es geht hier nicht um unwillkürliche Bestrafungen der Autofahrer. Feuerwehrfahrzeuge werden immer größer und auch die Anzahl der Pkw, die einen Parkplatz benötigen, steigt. Dies führt natürlich zu einem Konflikt. Dennoch weisen wir daraufhin, dass die Zeit unser stärkster Gegner bei Rettungsmaßnahmen ist. Daher haben wir keine Zeit zu warten. Auch die Drehleiter muss in unmittelbarer Nähe des Gebäudes aufgestellt werden. Wir bitten daher nochmal alle Bürger ordnungsgemäß zu parken und entsprechend Rücksicht zu nehmen!“