| 20:22 Uhr

Kirchenkonzerte
Festliche Klänge zu Weihnachten

Das Collegium Vocale Blieskastel singt bei zwei Kirchenkonzerten in St. Ingbert und Blieskastel.
Das Collegium Vocale Blieskastel singt bei zwei Kirchenkonzerten in St. Ingbert und Blieskastel. FOTO: Collegium Vocale Blieskastel
St. Ingbert/Blieskastel. Collegium Vocale wirkt bei zwei Kirchenkonzerten in St. Ingbert und Blieskastel mit. red

(red) Gleich zweimal führt das Blieskasteler Ensemble „Collegium Vocale“ unter der Leitung seines Gründers und Dirigenten Christian von Blohn die ersten drei Kantaten des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach auf. Zuerst wird das Werk in der St. Ingberter Josefskirche aufgeführt, das zweite Konzert findet in Blieskastel statt.


Im Rahmen eines Benefizkonzertes des Rotary Clubs St. Ingbert, dessen Erlös für die Renovierung der Schlimbach-Orgel in der Kirche St. Engelbert gedacht ist, wird das Werk am Samstag, 9. Dezember, um 19 Uhr in St. Josef (St. Ingbert) aufgeführt. Als Solisten wirken hier mit: Ruth Ziesak (Sopran), Sandra Stahlheber (Alt), Marc Dostert (Tenor), Sebastian Geyer ( Bass), Reinhold Friedrich (Trompete) und Jörg Abbing (Orgel). Den Orchesterpart bestreiten Mitglieder der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, das Collegium Vocale Blieskastel übernimmt den Chorpart.

Bachs Kantaten zum Weihnachtsfestkreis gehören den Spitzenwerken der musikalischen Weltliteratur. Die Entstehungszeit des Oratoriums ist relativ sicher, nachdem sowohl Bachs Partiturautograph als auch der überlieferte Textdruck mit 1734 datiert sind. Dagegen ist der Verfasser der Textverlage unbekannt. In Frage kommt Christian Friedrich Henrici, besser bekannt als Picander. In den Kantaten treten zu den biblischen Zitaten aus den Weihnachtserzählungen von Lukas und Matthäus freie Texte mit  betrachtendem Inhalt. An musikalischen Formen wechseln Rezitative, Arien und Chöre (unter anderem „Jauchzet, frohlocket“) mit Chorälen, von denen in jedem Teil mindestens zwei zu hören sind. Dabei treten sie nicht nur als schlichte vierstimmige Sätze auf, sondern auch als Schlusschor mit instrumentalen Zwischenspielen.



Im Zentrum des gesamten Werkes steht die Freude über die Geburt des Erlösers. Für die Aufführung verlangt Bach eine größere Anzahl von Vokal- und Instrumentalsolisten: Über Sopran-, Alt-, Tenor- und Basssolisten hinaus ergänzt er das Streichorchester und den Chor durch Trompeten, Pauken, Flöten, Oboen, Fagott und ein Orgelpositiv.

Das traditionelle Weihnachtskonzert des Collegium Vocale findet immer am Vorabend zum vierten Advent statt, der in diesem Jahr auf den 23. Dezember fällt. Es beginnt um 19 Uhr in der Blieskasteler Schlosskirche. Der Chor musiziert an diesem Abend dann mit den Solisten Sabine von Blohn (Sopran), Angela Lösch (Alt), Algirdas Drevinskas (Tenor) und Sebastian Geyer ( Bass). Den Orchesterpart übernehmen wiederum Mitglieder der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken Kaiserslautern.

Karten zu beiden Konzerten können an den bekannten Vorverkaufsstellen, sowie unter www.ticket-regional.de erworben werden.