| 21:12 Uhr

Mundart-Kolumne
Feschd in Narrenhand

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Weil die Handwerksbetriewe im Saarpfalzkreis händeringend Nachwuchs suche, hann die sich e origineller Spruch ausgedenkt: Hände hoch fürs Handwerk! Das klingt e bissje noo Wildwest, iss awwer nidd bees gemennt, ganz im Geejedääl. Ich perseenlich bin joo e Fan vunn so Wortspiele. Unn wanns ebbes helft – umso besser.

Wer nämlich die Hand hoch hebt, der meld sich freiwillisch. Was bekanntlich nidd jedermanns Sach iss. Vor allem, wanns sich noo Aarwedd aanheert. Wesentlich leichder fallts emm doo schunn, dass mer die Hand uffhalt. Simmer doch mool ehrlich odder bildlich geschwäddsd: Hand uffs Herz.



Wo aach reechelmääsisch die Hand gehob werrd, dass iss joo bei Abstimmunge. Wobei im hoohe Plenum aach e anneres Verfahre ieblich iss, nämlich de sogenennde Hammelsprung. Wo die ganz Heerd hinnerenanner durch unnerschiedliche Ausgäng geht. Unn doodebei gezählt werrd. Unn wer sich nidd an die Fraggzioons-Disziplin halt, dem werre hinnerher die gleichnaamische Bään langgezoh.

Bei uns in der Geeschend gebbds joo denne Brauch, dass am leddschde Daach vunn der Kerb de Hammel ausgedanzt werrd. Awwer bevor die näägschd Kerb aansteht iss jedds ab em heidische feddische Donnerschdaach erschd emool die Faasnacht draan. Wo aach gedanzt werrd, unn es iwwerhaupt tierisch abgeht. Das sieht mer schunn an de Noome vunn de Aggtööre: Die Owwerwerzbacher Maulesel zum Beispiel odder die Rohrbacher Geierfraue. Die wo heid zum Sturm uffs Rathaus bloose. E ähnliche Gebläse gebbds aach in de iwwrische Ordsdääle. Wie hannse so scheen geschrieb: Es Verwaldungszentrum wär feschd in Narrenhand. Awwer nidd dasse das in de falsche Hals krien hannse dezu geschrieb: Nur iwwer die närrische Daache.