Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:52 Uhr

FDP: Rohrbacher Feuerwehrgerätehaus im Stegbruch bauen

St Ingbert. . Die FDP im St. Ingberter Stadtrat hält es für nicht akzeptabel, dass es seit vergangenem Jahr permanent Streit um den Neubau des Rohrbacher Feuerwehrgerätehauses gebe. "Seit den Haushaltsberatungen im Frühjahr 2015 ist eigentlich allen Beteiligten klar, dass aufgrund der jetzigen kritischen Verkehrsanbindung aus einem Hinterhof heraus und wegen der Anordnungen der Unfallkasse Saar das Feuerwehrgerätehaus an einem neuen Standort errichtet werden muss", meint Stadtratsmitglied Andreas Gaa. Seither werde bereits über ein Jahr nach einem solchen gesucht. Dabei komme aus der Sicht der FDP eigentlich nur die Teilfläche aus dem Gebiet Im Stegbruch zwischen der Firma Fenster Heib und Ecke Bahnhofstraße in Frage, so Gaa in einer Pressemitteilung. red

Die FDP fordert deshalb die Verantwortlichen im Ortsrat Rohrbach, im Stadtrat und in der Verwaltung auf, in dieser Sache endlich an einem Strang zu ziehen und die entsprechenden Überlegungen auf diesen Standortbereich zu konzentrieren. "Man muss ebenfalls erwähnen, dass der favorisierte Standort Stegbruch aufgrund seiner Lage auch eine Option für eine mittelfristige Zusammenführung der beiden Löschbezirke Hassel und Rohrbach darstellen könnte - die allein schon aus Kostengründen zwingend angedacht werden muss", erklärt Andreas Gaa.