| 13:07 Uhr

Bundespolizei bittet um Mithilfe
Fahndung nach Exhibitionist vom St. Ingberter Bahnhof

Das Phantombild der Bundespolizei zeigt den mutmaßlichen Täter, einen 25- bis 30-jährigen Mann, etwa 1,80 Meter groß.
Das Phantombild der Bundespolizei zeigt den mutmaßlichen Täter, einen 25- bis 30-jährigen Mann, etwa 1,80 Meter groß. FOTO: Bundespolizei
St. Ingbert. Die Bundespolizei fahndet nach einem mutmaßlichen Exhibitionisten.

In einer Pressemitteilung heißt es, dass es in den Abendstunden des 26. November 2017 (Totensonntag), zwischen 20 und 21 Uhr, in der Regionalbahn von Kaiserslautern nach St. Ingbert und am Bahnhof der Mittelstadt zu mehreren exhibitionistischen Handlungen gekommen sei.



Der Bundespolizei liegen bisher zwei Anzeigen vor. Da sich die Beschreibungen des Täters ähneln, gehen die Ermittler von ein und derselben Person aus.

Sie suchen nun öffentlich nach einem 25 bis 30 Jahre alten Mann europäischen Typs, 1,80 Meter groß, mit schlanker, sportlicher Figur und kurzem braunem Haar. Er war mit einem langen schwarzen Mantel bekleidet und trug auffällige rote Sportschuhe.

Hinweise an die Bundespolizei in Bexbach unter Tel. (0 68 26) 5220, die Bundespolizei-Hotline (08 00) 6 88 80 00 oder über www.bundespolizei.de.