| 22:10 Uhr

Special Olympics Fackellauf
Fackellauf für die Special Olympics in Kiel

Mit einem Fackellauf warben gestern junge gehandicapte Athleten für die Special Olympics Deutschland  – diesmal in Kiel.
Mit einem Fackellauf warben gestern junge gehandicapte Athleten für die Special Olympics Deutschland – diesmal in Kiel. FOTO: Cornelia Jung
St. Ingbert. 200 junge Menschen machen in St. Ingbert auf die Wettkämpfe gehandicapter Athleten aufmerksam.

Gestern Vormittag, 10 Uhr vor der Alten Kirche – eine bunte, fröhliche Menschenmenge machte mit Singen, Tanzen und Trommeln auf sich aufmerksam, hin und wieder flog ein blauer Luftballon in den Himmel. Rund 200 junge Menschen aus elf saarländischen Förderschulen, der Montessori-Schule für Integration Friedrichsthal und der Lebenshilfe versammelten sich dort zu einem Fackellauf zum St. Ingberter Schwimmbad. Mit dem Lauf machten sie darauf aufmerksam, dass vom 14. bis 18. Mai in Kiel die Special Olympics (SO) Deutschland stattfinden.


„Das hier sind Athleten von Special Olympics, so etwas wie unsere Deutschen Meisterschaften“, erklärte Marga Fluhr, Vorsitzende von Special Olympics Saarland. Dieser Lauf war einer von deutschlandweit 13, die in zehn Bundesländern durchgeführt wurden. Aus dem Saarland starten in Kiel 51 gehandicapte Sportler in Leichtathletik, Schwimmen, Radfahren, Tischtennis und Boccia. Mit der letztgenannten Disziplin ist das Saarland erstmals bei diesen Meisterschaften vertreten. „Der Fackellauf dient dazu, mal im eigenen Land darauf aufmerksam zu machen, dass es uns gibt“, sagte Fluhr.

Bereits die Teilnahme sei ein Erfolg für alle, die an die Ostsee fahren, da sei das Erringen von Edelmetall schon fast nebensächlich. Nach einem kurzen Warm Up mit einer eigens engagierten Tanzlehrerin startete die Gruppe Richtung „blau“, wo in diesem Jahr im November das zehnte SO-Schwimmfest stattfindet. Anlässlich dieses Jubiläums wurde dort im Beisein der Sportler eine Foto-Ausstellung im Foyer eröffnet, die Wettkampfszenen aus einem Jahrzehnt Schwimmfest zeigt.



Da die Bilder von beiden Seiten geklebt sind, kann man sie in den nächsten drei Wochen auch von außen betrachten. Oberbürgermeister Hans Wagner, ebenfalls SO-Mitglied, begleitete die Gruppe beim rund zwei Kilometer langen Fackellauf. „Ihr seid die Strecke jetzt in Rekordzeit gelaufen“, so der Oberbürgermeister, „das war schon mal eine gute Vorbereitung für Kiel.“ Er wünschte den Teilnehmern, mit vielen Medaillen aus dem Norden zurückzukehren.

(con)