| 21:10 Uhr

Mundart-Kolumne
Es iss alles se spät

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Sie hann sicher denne Spruch aach schunn geheehrt: Wer se spät kummt, denne bestraft es Lääwe. Unn desweeje duun schlaue Leid vorsichtshalwer schunn mool im voraus plane. Dasse nidd womeeschlisch bei der Unmeng vunn Termine e wischdischer verpasse. Zum Beispiel Weihnachde. Das iss joo heidsedaachs iwwerhaupt es Schlimmschde was emm passiere kann. Das mer eventuell ebbes verpasst. Unn desweeje kammer doo garnidd frieh genuch demidd aanfange fier sich doodriwwer Gedanke se mache, was in drei Monaad iss. Awwer wie mer – alle Johr widder – in de Geschäffde sieht, iss die Grundversorschung midd Speggulazius unn Zimtsterne schunn emool gesicherd. Allerdings muss mer jedds glei zuschlaan, weil kurz vor de Feijerdaache selwer nix meh devunn doo iss.

Woose aach schunn es Johresenn feschd im Bligg hann, dass iss bei der Stadtgärtnerei. Die hann jedds bekanntgebb, dasse ab sofort groose Tanne odder Fichte suche, die wo sich als Weihnachtsbääm eichne. Unn die wo demnäägschd in Dengmerd uffgestellt werre solle. Unn doo denoo kummt joo aach gleich schunn es näägschde Großereischnis. Wie de Klään so treffend im Uffsadds geschrieb hadd: Weihnachde iss e scheenes Fescht, kann awwer an Faasenacht nidd tippe.



Desweeje hann die Holzhauer in Rentrisch am leddschde Samschdaach aach schunn e Börse fier Faschingskoschdüüme abgehall. Es gebbd äänfach e guddes Gefiehl wammer ebbes rechtzeidisch erleedischd. Doo hadd mer das schunn mool abgehaagt unn ausem Kobb. Unn dann isses joo aach garnimmeh weit bis zu de Oschdere. Am kommende Sonndaach sinns noch genau 6 Moonad. Iwwrischens falld Ooschdere näägschd Johr haargenau uff de erschde April. Unn das iss jedds werklich kää Widds.

Das könnte Sie auch interessieren