| 20:46 Uhr

Fußball
Erneute Klatsche für den SV Rohrbach

ROHRBACH. Für die Saarlandliga-Fußballer des SV Rohrbach kommt es derzeit knüppeldick. Hatte es für die Rohrbacher bereits am Spieltag davor in Köllerbach eine böse 1:6-Klatsche gegeben, musste man sich am Sonntag beim SC Halberg Brebach sogar mit 2:10 geschlagen geben. Von Stefan Holzhauser

Für die Brebacher trafen Thomas Pernet (3.), Arthur Schneider (21.), Sascha Arand (35., 44.), Rayane Anseur (45.) sowie Felix Florsch (54., 55., 75., 77.). Außerdem unterlief noch dem Rohrbacher Piero Ortoleva ein Eigentor (78.). Für die Gäste waren Lars Borgard (51.) und Christoph Schneider (80.) erfolgreich.


„Wir waren in der ersten Halbzeit total unterlegen. Mit einem Torschuss in 45 Minuten kann ich natürlich in Brebach auch nichts ernten“, meinte der Rohrbacher Spielausschuss-Vorsitzende Renzo Ortoleva. Er ergänzte: „Aber natürlich werde ich jetzt nicht den Stab über die Mannschaft brechen. Dafür haben sie mir drei Jahre lang zu viel Freude gemacht und alles für den Verein gegeben. Das ist jetzt eine schwierige Phase, in der wir als Aufsteiger Lehrgeld bezahlen müssen.“

Man wäre zu Beginn noch nicht richtig auf dem Platz gewesen und hätte schnell mit 0:1 zurückgelegen. „Sehr kurios war, dass dann drei Elfmeter in Serie zum 0:2, 0:3 und 0:4 gegen uns gegeben werden. Man muss aber zugeben, dass man sie alle drei pfeifen kann, weil wir zu ungestüm reingegangen sind“, berichtete Ortoleva. In diesen Situationen hätte man sich zu naiv angestellt.



„Wir müssen zu unseren Tugenden von den ersten drei Saisonspielen zurückkehren“, fordert Ortoleva. Es gelte, künftig wieder viel kompakter zu stehen – eventuell mit einem dritten Sechser im Mittelfeld. Die Gegner hätten derzeit einfach zu viel Räume. „Mir stecken jetzt aber nicht den Kopf in den Sand. Es geht weiter. Wir haben gewusst, was auf uns zukommt. Mit der Anfangseuphorie allein ist es nicht getan. Wir wissen, dass wir es besser können.“

Am kommenden Sonntag empfängt der aktuelle Tabellenzwölfte um 15 Uhr den auf Rang neun platzierten FC Homburg II.