| 20:21 Uhr

Erinnerung an die Unterzeichnung des Élysée-Vertrags

Eine Schülergruppe des Jahrgangs 6 der Gemeinschaftsschule Gersheim besuchte am Jahrestag der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages ihre Partnerschule in Bazancourt. Foto: Gabriele Dippel/Schule
Eine Schülergruppe des Jahrgangs 6 der Gemeinschaftsschule Gersheim besuchte am Jahrestag der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages ihre Partnerschule in Bazancourt. Foto: Gabriele Dippel/Schule
Gersheim. Lange vor Schulbeginn brach eine Schülergruppe des Jahrgangs 6 der Gemeinschaftsschule Gersheim am Jahrestag der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages in die Champagne nach Bazancourt auf, um dort mit ihrer Partnerschule, dem Collège Georges Charpak, das Jubiläum zu feiern

Gersheim. Lange vor Schulbeginn brach eine Schülergruppe des Jahrgangs 6 der Gemeinschaftsschule Gersheim am Jahrestag der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages in die Champagne nach Bazancourt auf, um dort mit ihrer Partnerschule, dem Collège Georges Charpak, das Jubiläum zu feiern. Nach einer Fahrt durch das winterliche Frankreich kamen die 32 Schüler und ihre Lehrer trotz starken Schneetreibens fast pünktlich an. In zwei Ateliers ging es umgehend an die Arbeit. Die Schüler hatten in der jeweiligen Schule schon vorher in den beiden Sprachen zwei Lieder aus "Die Kinder des Monsieur Mathieu" einstudiert. Jetzt ging es darum, beide Chöre zusammen erklingen zu lassen. Eine intensive Probe war angesagt. In dem zweiten Atelier ging es um "Slam", eine Art Vortragswettbewerb mit selbst gedichteten Texten, die innerhalb einer bestimmten Zeit verfasst werden müssen. Und so qualmten in der einen Gruppe die Köpfe, während in der anderen die Stimmbänder ihr Bestes geben mussten. Derweil beobachten die Lehrer mit Freude, wie sich die Schüler hervorragend verständigen konnten, obwohl es sich fast ausschließlich um Schüler handelte, die die Fremdsprache erst seit einem guten Jahr lernen. Zum Mittagessen waren die deutschen Schüler von ihren Gastgebern eingeladen und konnten das mehrgängige Kantinenessen genießen, eine beeindruckende Erfahrung für deutsche Schüler, die aus Deutschland diese Art und diesen Umfang der schulischen Essensversorgung nicht kennen.Nachmittags wurden die Gruppen dann getauscht und pünktlich um 16 Uhr begann die einstündige Feierstunde. Schulleiter Fabrice Wateau begrüßte die Gäste sowie Vertreter der Gemeinde, der Elternschaft und des Partnerschaftsvereins der Gemeinden Gersheim und Bazancourt. Er hob die große Bedeutung hervor, die die mehr als 25 Jahre andauernde Partnerschaft der Schulen und der Gemeinden für die Pflege der deutsch-französischen Freundschaft haben. In diesem Sinn äußerte sich auch Gabriele Dippel, stellvertretende Schulleiterin der Gemeinschaftsschule Gersheim, die aus ihrer ganz persönlichen Erfahrung den Wandel der Beziehung zwischen den beiden Ländern darstellen konnte. Bürgermeister Yannick Kerharo hob die konkreten Aktivitäten hervor, die aus dem Élysée-Vertrag erwachsen sind, angefangen bei dem deutsch-französischen Jugendwerk über kulturelle Kooperationen bis hin zur Zusammenarbeit im wirtschaftlichen Bereich.


Den Abschluss der Feier bildete der Auftritt der Schüler. Sie trugen einige Beispiele aus dem Slam-Atelier vor und krönten den Tag mit ihrem eindrucksvollen Chor. Auf der Rückfahrt nach Gersheim begannen die Schüler die E-Books zu planen, die bis zu den Fastnachtsferien als Erinnerung an diesen besonderen Tag entstehen sollen. red