| 21:09 Uhr

Erich F. Bläse-Stiftung bedenkt Fakultäten und Absolventen

Spendenübergabe der Erich F. Bläse-Stiftung für Forschung und Wissenschaft mit (von links) OB Hans Wagner, Dekan Prof. Dr. Pantle (HTW), Studiendekanin Prof. Lucia Scherzberg (Uni), Franziska Müller, Prodekan Prof. Alois Paul Knobloch und Dekan Prof. Roland Michael Beckmann (Uni), Dekan Prof. Steffen Hütter (HTW) und 2. Stiftungsvorsitzender Heinz Dabrock. Foto: Michael Quiring
Spendenübergabe der Erich F. Bläse-Stiftung für Forschung und Wissenschaft mit (von links) OB Hans Wagner, Dekan Prof. Dr. Pantle (HTW), Studiendekanin Prof. Lucia Scherzberg (Uni), Franziska Müller, Prodekan Prof. Alois Paul Knobloch und Dekan Prof. Roland Michael Beckmann (Uni), Dekan Prof. Steffen Hütter (HTW) und 2. Stiftungsvorsitzender Heinz Dabrock. Foto: Michael Quiring FOTO: Michael Quiring
St Ingbert. Zweck der Erich Ferdinand Bläse Stiftung ist die Förderung von Forschung und Wissenschaft: So werden fünf Fakultäten mit je 2000 Euro gefördert. Fünf Absolventen erhielten für ihre Abschlussarbeit je 500 Euro. red

Die Dekane, Vertreter und Absolventen von insgesamt fünf Fakultäten der Universität sowie der HTW des Saarlandes waren sichtlich angetan von der feierlichen Preisgeldübergabe in der St. Ingberter Altenbegegnungsstätte. Der Vorstand der Erich F. Bläse-Stiftung für Forschung und Wissenschaft hatte im Oktober entschieden, fünf Mal 2000 Euro als Förderung der Arbeit der Fakultäten sowie weitere fünf Mal 500 Euro als Preisgeld für je eine hervorragende Abschlussarbeit mit deutlich innovativer Ausprägung zu vergeben. Das hat die Stiftung in der Pressemitteilung aufgelistet.


Zweck der Stiftung ist die gemeinnützige Förderung der Forschung und der Wissenschaft und nach dem Grundsatzbeschluss werden künftig jedes Jahr fünf ausgewählte saarländische Fakultäten mit den Fördergeldern bedacht. Vorausgegangen war eine einstimmige Empfehlung des Stiftungsrates unter Vorsitz des ehemaligen Stadtratsmitglieds Markus Gestier, der zusammen mit den Vorständen, Oberbürgermeister Hans Wagner und dem langjährigen Mitglied des Stadtrates, Heinz Dabrock, auf dessen Vorschlag hin die Einzelheiten der Förderung ausarbeitete.

Zur Erfüllung des Stiftungszwecks im Jahr 2016 wurden ausgewählt: Rechtswissenschaftliche Fakultät, die Fakultät für Empirische Human- und Wirtschaftswissenschaften, Fakultät für Mathematik und Informatik und die Philosophische Fakultät (jeweils Universität des Saarlandes ) sowie von der Hochschule für Technik und Wirtschaft die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät und die Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen. Von diesen Fachrichtungen wurden in gleicher Reihenfolge der Stiftung als besonders hervorgehobene Absolventen mit herausragend erstklassigen Abschlussarbeiten zur Preisgeldverleihung vorgeschlagen: Tobias Klingel, Franziska Müller, Elisabetta Cau, Mike Zawar und Lisa Bruch.



Fleiß und Wissbegierde

Oberbürgermeister Hans Wagner freute sich bei der Urkundenübergabe besonders darüber, den Fleiß und die überdurchschnittliche Zielstrebigkeit und Wissbegierde, die in der Forschungsarbeit der jungen Nachwuchswissenschaftler zum Ausdruck kommt, ehren zu dürfen. Die Arbeiten seien dazu geeignet, das gesellschaftliche Leben nachhaltig zum Vorteil der Menschen zu verändern. Und genau dies sei schließlich der Wunsch des ehemaligen St. Ingberter Kaufmanns und Stifters Erich Ferdinand Bläse gewesen.

Wer sich für die Inhalte und Themen der jeweiligen Abschlussarbeiten interessiert oder sich über die Arbeit der Forschungsstiftung informieren und diese unterstützen bzw. Beiträge dazu leisten möchte, kann sich an den Geschäftsführer der Stiftung, Michael Quiring, Tel. (06894) 13-731 oder miquiring@st-ingbert.de, wenden.