| 21:32 Uhr

Mundart-Kolumne
Eis zum Hinnschmelze

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Mer mennt graad es gäb gar kää anneres Gesprächsthema meh wies Wedder. Awwer so langsam macht das emm aach im Kobb ganz wurres. Mei Freind Schorsch hadd mich sogar midd dem paradoxe Spruch iwwerrascht, ihne hädd die Hiddsewell kalt erwischt.

Joo hann ich gesadd, unn ich hann desweeje Heißhunger uff Eis. Das Nahrungsmiddel iss awweile so begehrt, dass die Eis-Dieler nimmeh nookumme. Doo laafd die Produggzioon uff Hochtuure, sosesaan bis die Vanille-Schote kracht. Die Geschmaggsrichdung iss bei uns nämlich immer noch die, wo am meischde gouddiert werrd. Allerdings iss echdi Vanille, wo vunn weit her, aus Madagaskar kummt, momantan schwäär knapp. Unn entsprechend deijer.


Awwer es Speiseeis endwiggeld sich sowieso allmählich zum Luxusgut. Doo biede se neijerdings so ausgefallene Sorde aan wie Schwarzwälder Kirsch, Ziegenmilch-Rosmarin unn Schoko-Windbeidel. Unn wie neilich e saarlännischi Eisdiel ihr Maggi-Eis vunn der Kaard hadd steiche wolle, doo hadds e klääner Uffstand gebb. Es Spageddi-Eis gebbds schunn länger. Awwer das hääschd nur so, weils so aussieht wie Nudele. Awwer e Spinaad-Eis, das schmaggd wahrscheins aach so. Wie mer sieht, das Ganze iss kää Kinnerkram meh, das iss ebbes fier Gourmets. Wann de Lehrer in der Schul frood noo de drei Eisheilische, doo falle de Kinner nur die bekannde Markenoome inn.

Unn fier die Tiefkiehltruuh dehemm gebbd sogar es Eis des Jahres. Ich wääs garnidd wie das gehn soll, bei uns halt sich so ebbes noch nidd emool drei Daach. Die äldere Semeschder erinnere sich noch an die Eisstange vunn der Brauerei. Sellemools hadds noch kää drei Dutzend Geschmaggsrichdunge gebb. Doo hadd mer draan geleggd unn ferdisch war es Wassereis.