Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Einkaufsabend kommt gut an

Einkaufsatmosphäre bei gutem Wetter und toller Musik der Saarbrücker Musikgruppe „de Herr Ruppel un sei Spezies“ gab es am Donnerstagabend in Blieskastel. Foto: Fredi Brabänder
Einkaufsatmosphäre bei gutem Wetter und toller Musik der Saarbrücker Musikgruppe „de Herr Ruppel un sei Spezies“ gab es am Donnerstagabend in Blieskastel. Foto: Fredi Brabänder FOTO: Fredi Brabänder
Blieskastel. Der erste lange Einkaufsabend war eine gelungene Veranstaltung. Das saarländische Rock-Urgestein „de Herr Ruppel“ begeisterte die Zuhörer, die Gastronomen hatten alle Hände voll zu tun und die Geschäftsinhaber waren mehr als zufrieden mit der Kundenfrequenz. Von SZ-MitarbeiterFredi Brabänder

Einen schöneren Sommerabend hätte sich der neue Verein Stadtmarketing für seinen Einkaufsabend nicht aussuchen können. Und so sang auch Peter Ruppel von der Musikgruppe "Der Herr Ruppel un sei Spezies" von einer lauwarmen Blieskasteler Nacht, Händler und Gastronomie hatten alle Hände voll zu tun.

Der Verein Stadtmarketing hat sich schon bei seiner Gründung im Januar mit attraktiven Veranstaltungen befasst und dabei auch eines Einkaufsabend in Blieskastel ins Auge gefasst, der nun am Donnerstag zum ersten Mal stattgefunden hat und auch auf Anhieb ein Erfolg wurde.

Das saarländische Ladenschlussgesetz erlaubt jährlich eine Veranstaltung an einem Wochentag, an dem die Geschäfte länger geöffnet werden dürfen. Neben dem Einkaufserlebnis in der gemütlichen Blieskasteler Altstadt sollen aber auch Unterhaltung und natürlich kulinarische Angebote der Gastronomie zum Verweilen einladen, so Rainer Schetting und Isabell Emrich, die für die Vorbereitung der Veranstaltung verantwortlich waren.

Rund 20 Geschäfte hatten ihre Öffnungszeiten bis 22 Uhr verlängert und mehr oder weniger "alle Hände voll zu tun". Boutiquen und Herrenausstatter waren gefragt, in der Bäckerei gab's Feierabendbrot, und in der Gastronomie fand man Late-Night-Steaks auf der Karte. Man hatte sich rundum auf die Veranstaltung eingestellt. Und viele Geschäftsinhaber nutzten den verlängerten Einkaufsabend, um einfach mit ihren Kunden ein Glas Sekt zu trinken und über Dinge zu sprechen, für die im normalen Geschäftsverlauf keine Zeit bleibt.

Alle Hände voll zu tun hatte die Gastronomie, von der Eisdiele über die Bierkneipe bis hin zum Restaurant, alle hatten ihre Tische im Außenbereich liebevoll hergerichtet und die waren über den Abend besetzt. Am Ende konnte Francesco Papa einige Gerichte nicht mehr anbieten, "ausverkauft", wie er mitteilte.

Werbung für Blieskastel

Ein Glücksgriff der Veranstalter waren die drei Saarbrücker Musiker um Peter Ruppel. Eines vorweg: Blieskastel hat an diesem Abend drei Fans hinzugewonnen, denn Peter Ruppel schwärmte einen ganzen Abend lang von der herrlichen Atmosphäre in Blieskastel. Er habe hier in der wunderschönen Kirche schon einmal geheiratet, berichtete er, aber nie wahrgenommen, dass die Altstadt rund um den Schlangenbrunnen diese tolle Atmosphäre biete. Er wünschte sich einen Auftritt beim nächsten Blieskasteler Altstadtfest an gleicher Stelle.

Ruppel sprach mit seinen Zuhörern, begrüßte Saarbrücker Gäste besonders und baute in seiner Ansage geschickt Werbung für die Geschäfte ein: "Hier in Blieskastel kannst Du heiraten, bekommst tolle Kleidung dazu, Brille, Schmuck und Uhren ebenso und danach noch tollen Wein vom Olivino". Er sang mit seinen zwei Begleitern Franz-Josef Raab und dem 16-jährigen Max Hoffmann in angenehmer Lautstärke. Besonderheit der Gruppe ist die Adaption bekannter Stücke in saarländische Mundart. Ruppel verarbeitet Gefühltes, Witziges, Ernstes mit kurzen Anekdoten und Hintergründen in eigenen rockig bluesigen Liedern und bekannten Cover-Songs. "Walk On Wild Side" wird zu "Mach mo liewa uff Teilzeit", "Highway to Hell" zu "Zwei sinn die Hell", "Hit the Road Jack" zu "Schick das do weg". Ruppel hat erst vor einigen Tagen seine neue Mundart-CD "Scheen + reich" mit viel saarländischem Lokalkolorit herausgegeben.

stadtmarketing-

blieskastel.de