| 20:22 Uhr

Ringen
Drei Titel für St. Ingberter Jugendringer

St. Ingbert. Hüttigweiler dominierte die Landesmeisterschaften in St. Ingbert, bei denen 216 Nachwuchsringer um Titel kämpften. Von Benno Weiskircher

Die Ringer-Saarlandmeisterschaften der A- bis E-Jugend im griechisch-römischen Stil wurde am Wochenende in der St. Ingberter Ingobertushalle ausgetragen. Der KSV St. Ingbert zeigte sich in seinem Jubiläumsjahr bei der Ausrichtung der Titelkämpfe hochmotiviert und engagiert. 216 Jugendringer kämpften in fünf Altersklassen um die Landestitel. „Die Grippewelle geht um, dadurch sind weniger Jugendringer am Start als erwartet“, stellte der Vorsitzende des KSV St. Ingbert Stefan Spang fest. Dennoch war für den Ausrichter der Meisterschaft die Teilnehmerzahl noch zufriedenstellend.


Der KSV St. Ingbert war in allen Altersklassen vertreten und stellte drei Saarlandmeister, errang eine Vizemeisterschaft und belegte vier Mal den dritten Rang. „Ein gutes Ergebnis für uns, auf unsere Jugend können wir stolz sein“, sagte Spang. Mit dem Abschneiden des E-Jugendlichen Kaan Alkan war der Vorsitzende besonders zufrieden. Der Siebenjährige stand zum ersten Mal bei Meisterschaften auf der Matte und belegte auf Anhieb den zweiten Rang. In der Vereinswertung belegte der KSV in der Altersklasse C einen guten dritten Platz.

Der ASV Hüttigweiler schickte 28 Nachwuchsringer auf die Matte. Einen ganz starken Eindruck hinterließ die zwölfjährige Franziska Blaumeiser, die bei der C-Jugend die Klasse bis 40 Kilo dominierte und ihre männliche Konkurrenz beherrschte. „Ein Riesentalent, fleißig im Training und kämpferisch stark“, beschrieb der Trainer ihre Eigenschaften. Mit 28 Medaillen (13 Gold, 9 Silber, 6 Bronze) war der ASV Hüttigweiler erfolgreichster Verein der gesamten Meisterschaft. Zudem sicherten sich die Illtaler die Vereinswertung der B-, C- und D-Jugend und belegten bei der A-Jugend den zweiten und bei den Jüngsten den fünften Rang. „Die Ergebnisse sind der Hammer“, kommentierte ASV-Trainer Jürgen Weiskircher das Abschneiden und freute sich mit seinen Trainerkollegen Hermann Bennoit und Thomas Reinshagen über das hervorragende Abschneiden ihrer Schützlinge.



Seit Jahren gehört der KV Riegelsberg zu den Vereinen, die im Jugendbereich auf Landes- und Bundesebene überaus erfolgreich auftreten. Die Siege in der Vereinswertung der E- und A-Jugend und ein zweiter Rang bei der B-Jugend sind Beweise herausragender Jugendarbeit. Der Riegelsberger Nachwuchs sammelte insgesamt zwölf Gold-, sieben Silber- und vier Bronzemedaillen. Podiumsplätze in der Vereinswertung belegten auch der AC Heusweiler (zwei Mal Silber), die RG Saarbrücken (ein Mal Silber, zwei Mal Bronze), der KSV Köllerbach (ein Mal Bronze) und der TV Malstatt (ein Mal Bronze). „Die Ausrichtung durch den KSV St. Ingbert war topp, der Einmarsch mit Vorstellung der Athleten kam bei allen sehr gut an“, lobte Jürgen Weiskircher den Veranstalter und den Vorsitzenden Stefan Spang mit seinem Team.