| 21:17 Uhr

Mundart-Kolumne
Direggd zum Aanbeisse

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Hädde sie gewissd, dass heid der Tag des Apfels iss? Also midde im Winder, doo denkt mer heegschdens an Broodäbbel. De Abbel iss iwwrischens es Lieblingsobst bei uns. So Stigger 17 Kilo soll jeder Bundesbürjer im Johr verdrigge. Wahrscheins iss doo awwer aach es Kompodd mitgerechend. Weil so e Abbel awwer relatief billisch iss, werder e bissje unnerschäddsd. Das hadder iwwrischens middem Ei gemeinsam. Sie kenne joo denne Spruch: Fier e Abbel unn e Ei. Vielleicht spiele doo awwer aach abschreckende Beispiele e Roll, wo das Obst kää guddi Figur macht. Beim Schneewiddche zum Beispiel, wo Gift midd im Spiel war. Odder beim Wilhelm Tell, der wo hadd misse in de saure Abbel beisse unn seinem Klääne so ääner vumm Kobb schieße. Angeblich war doo aach noch e Wurm drin.

Awwer mool im Ernscht: Die Fachleid sinn sich all äänisch, dass Äbbel schwäär gesund sinn. Die Englänner saan sogar, dass ääner Abbel am Daach de Doggder fernhalle duud. Bei uns gebbds joo zum Gligg reichlich heimische Produggde vunn de Streuobstwiese im Gau. Die soll mer am beschde kompledd zu sich nemme, also midd der Schal unnem Gruddse. Das iss aach so e scheener Dialeggd-Ausdrugg. Unn in dem Fall wisse vill garnidd, wie das, was vumm Abbel am Schluss iwwrisch bleibt, uff Hochdeitsch eichendlich hääschd. Die Oorwese vumm Abbel – so stehts im Duden – nennt mer Griebs.


Awwer das iss jedds mool genuch Theorie odder wie de Goethe saad: „Über Rosen lässt sich dichten, in die Äpfel muss man beißen.“ Manchmool allerdings gebbds doodebei Komplikazioone. Wann ääs ihm e Abbel aanbiet unn er mennd: Um Himmels wille – nur nidd! Doodemidd hadd doch der ganze Huddel sellemools iwwerhaupt erschd aangefang.